Das deutsche Deep Impact Weblog

Wo es weiter neue Bilder & Daten gibt: Seiten von
NASA (Bildarchiv), UMD (= JPL), ESO, ESA.
Kometenbilder von der Erde: von Profis und Amateuren.

Weitere Bilder-Sammlungen (mäßig aktuell): FG Kometen, UAI (Italien), Aerith.
Beobachtungen: Comets ML, CometObs. Helligkeitsschätzungen: JPL, ICQ

Naechster Update immer dann, wenn's was Neues gibt, meist ein neues Paper


[108] Stardust-Mission vorbei: nuetzlich bis zum Ende. [26.3.2011]
[107] LPSC 2011: Day 3: Deep Impact at Hartley 2 - talk summaries [10.3.2011]
[106] Der Kern von Tempel 1 - nochmal ganz anders. [20.2.2011]
[105] Stardust findet den Deep-Impact-Krater auf Komet Tempel 1. [18.2.2011]
[104] Der Tempel-Vorbeiflug einmal ganz anders! [17.2.2011]
[103] Stardust bei Komet Tempel 1: ein Live-Blog, auch mehr und mehr. [15.2.2011]
[102] Alte Stardust-Sonde im Anflug auf Komet Tempel 1, 5 ½ Jahre nach dem Impakt. [9.2.2011]
[101] Deep Impact ejection from Comet 9P/Tempel 1 as a triggered outburst. [29.11.2010]
[100] Flockige »Schneeklumpen« in Kometen-Jets von Hartley 2 auf den Deep-Impact-Bildern. [29.11.2010]
[99] Klumpen aus Eispartikelchen in den Jets von Hartley 2: ein neuartiges Kometen-Phänomen. [29.11.2010]
[98] Hartleys Aktivität von Kohlendioxid gesteuert. [29.11.2010]
[97] Der Vorbeiflug an Hartley 2 - in Bewegung! [29.11.2010]
[96] Fuenf Stunden danach: erste Erkenntnisse ueber das Betragen des Kometen Hartley 2. [4.11.2010]
[95] Begegnung mit Hartley: Live-Blog zum Encounter von Deep Impact mit Komet 103P! [4.11.2010]
[94] Deep Impact Hartley 2 encounter timeline - was am 4.11. (und davor & danach) passieren soll: Planetary Society Blog. [18.10.2010]
[94] Hartley's huge coma - over 1° - means visibility dramatic function of sky quality (und allerlei zum bisherigen Verlauf des Anflugs von Deep Impact im Rahmen von DIXI): Cosmos 4 U. [15.10.2010]
[93] NASA Spacecraft Burns for Home, Then Comet - EPOXI spacecraft has successfully performed a trajectory correction maneuver to refine its orbit prior to an upcoming Earth flyby June 27: JPL Release. [1.6.2010]
[92] The nucleus of 103P/Hartley 2, target of the EPOXI mission - photometry on deep stacked images to look for activity and measure the absolute magnitude and therefore estimate the size of the nucleus: Paper by Snodgrass & al. [11.5.2010]
[91] NASA's Stardust Burns for Comet, Less Than a Year Away - three days shy of one year before its planned flyby of comet Tempel 1, NASA's Stardust spacecraft has successfully performed a maneuver to adjust the time of its encounter: JPL Release. [18.2.2010] Auch: Centauri Dreams. [23.2.2010] Auch: Astronomy Now. [3.3.2010]
[90] GALEX Observations of CS and OH Emission in Comet 9P/Tempel 1 During Deep Impact: Paper. [26.1.2010]
[89] NASA scientist sees bright future for India's space programme - und war an Deep Impact beteiligt: The Hindu [2.1.2010]
[88] A Search for Additional Planets in the NASA EPOXI Observations of the Exoplanet System GJ 436 comes up empty: Paper. [23.9.2009]
[87] A Cometary Closeup for NExT - a preview of the NExT mission to Tempel 1: Centauri Dreams. [26.6.2009]
[86] Exoplanet-Mapping Technique Tested on Earth - by Deep Impact: University of Washington Release, Sky & Telescope. [28.5.2009]
[85] The temporal changes in the emission spectrum of Comet 9P/Tempel 1 after Deep Impact (dickes Paper). [6.4.2009]
[84] A Deep (Impact) Mystery - after 3 years still trying to understand the physics of the impact: Sky & Telescope. [13.10.2008]
[83] Velocities and relative amount of material ejected from Comet 9P/Tempel 1 after the Deep Impact collision (sehr dickes Icarus-Paper). [9.10.2008]
[82] Placing the Deep Impact Mission into Context: Two Decades of Observations of 9P/Tempel 1 from McDonald Observatory. [4.9.2008]
[81] NASA's Deep Impact Begins Hunt for Alien Worlds - the Deep Impact spacecraft is aiming its largest telescope at five stars in a search for exosolar planets as it enters its extended mission. [8.2.2008]
[80] Mal wieder ein EPOXI-Artikel, diesmal im Diamondback Online. [30.1.2008]
[79] EPOXI ist an der Erde vorbeigeflogen, um Kurs Richtung Hartley 2 zu nehmen: Status, Space Today. Frueher: ein UMD Press Release. [1.1.2008]
[78] Noch mehr Press Releases und Artikel ueber den Kurswechsel von EPOXI von der Univ. of AZ, der Boulder Daily Camera und Discovery. [23.12.2007]
[77] Die Kunde von der Unauffindbarkeit Boethins - hier schon vor 2 Wochen berichtet - und dem neuen Ziel Hartley 2 macht langsam die Runde: IfA und Ball Press Releases und Artikel von New Scientist, IT Wire, Register, Balt. Sun, Honol. Star Bulletin, Sky & Tel. und Plan. Soc. Blog. [17.12.2007]
[76] "Comet 9P/Tempel 1: Interpretation with the Deep Impact Results" - the Deep Impact results do not need any peculiar view of a comet nucleus. Die Mission weiter zu Hartley 2 ist derweil von der NASA genehmigt worden. [13.12.2007]


[75] Deep Impact kann nicht zu Boethin, muss zu Ausweichkomet!
Weil der
geplante Zielkomet am Himmel einfach nicht aufzustöbern war, geht es jetzt - vielleicht - zu Hartley 2: EPOXI Mission Status, Planetary Society Blog. [1./3.12.2007]
[74] "Blowing a Hole in a Comet: Take 2" - was Stardust an Tempel 1 vorhat: Science@NASA. Auch: BdW. [29.9.2007]
[73] Gemini's Impact on Deep Impact - two teams of scientists used the Gemini mid-infrared instruments MICHELLE and T-ReCS to acquire imaging and spectroscopic observations of Comet Tempel 1 throughout the impact event: Gemini PR. [21.9.2007]
[72] Stardust On Way Back To Tempel 1 - the reuse of Deep Impact for a second comet flyby was always probable; the reuse of the Stardust comet-sampling probe is a lot more surprising: SpaceBlogger. [12.8.2007]
[71] Stardust besucht Tempel 1, Deep Impact besucht Boethin!!!
Die NASA hat
grünes Licht für die extended missions der beiden Kometensonden gegeben: Im Dezember 2008 wird Deep Impact Boethin aufsuchen, im Februar 2011 Stardust Tempel 1 - dann werden wir endlich erfahren, wie groß der Impaktkrater auf dessen Kern wirklich ist. [8.7.2007]
[70] Deep Impact Extended Mission Could Probe Deeper Into Solar System Origin - a proposal to use the spacecraft's telescope to observe the atmospheres of alien worlds, and to visit another comet: AstroBio. [30.4.2007]
[69] Spectropolarimetry of the Deep Impact target comet 9P/Tempel 1 with HiVIS - "atypical polarization spectra that changed significantly in the few hours after the impact": ein Paper von Harrington & al. [16.3.2007]
[68] Ein detaillierter Artikel ueber die technischen Aspekte der Deep-Impaktmission, insbesondere Navigationsfragen, ist kuerzlich in Engineering & Science erschienen (PDF, 10 Seiten). [4.3.2007]


[67] Besuch für Tempel 1 / Deep Impact weiter zu Boethin? Vorschläge, die Mutterschiffe von Stardust und Deep Impact für je ein weiteres Kometenrendezvous zu benutzen, sind eine Runde weiter - aber entschieden ist noch nichts: NASA und UMD Press Releases und Artikel von RMN und NwS. A Search for Deep Impact's Large Particle Ejecta - MIPS data, combined with a dynamics model, enable detection of large dust grains potentially ejected by Deep Impact: ein Paper von Kelley & al. [9. November 2006]
[66] Radio observations of comet 9P/Tempel 1 before and after Deep Impact - "[p]ost-impact observations at IRAM and CSO did not reveal a significant change of the outgassing rates and relative abundances, with the exception of CH_3OH": ein Paper von Biver & al.. [25. Oktober 2006]
[65] Asteroids, Comets, and Planets: Cut from the Same Cloth? Could all of the asteroids, comets, and planets in our Milky Way galaxy be made of a similar mix of dusty components? After analyzing the dust particles of a variety of comets with Spitzer, Deep Impact and ISO, Carey Lisse suspects that the answer is yes: Spitzer Happening [NASA], Sky & Tel., New Scientist. [11. Oktober 2006]
[64] Observations of Comet 9P/Tempel 1 with the Keck 1 HIRES Instrument During Deep Impact von Cochran & al.: "[T]he interior material released by the impact looks the same as the material released from the surface by ambient cometary activity." [11. September 2006]
[63] The impact and rotational lightcurves of Comet 9P/Tempel 1 - ein dickes Paper von Manfroid et al.: "The rotational light curve for each [molecular] species is explained in terms of a single model with three sources." Auch Spectropolarimetry of the Deep Impact target comet 9P/Tempel 1 with HiVIS und Ultraviolet Spectroscopy of Comet 9P/Tempel 1 with Alice/Rosetta during the Deep Impact Encounter. [1. September 2006]
[62] Hubble Space Telescope Observations of Comet 9P/Tempel 1 during the Deep Impact Encounter - ein Paper von Feldman & al. [25. August 2006]
[61] Photometry of comet 9P/Tempel 1 during the 2004/2005 approach and the Deep Impact module impact - das dicke Paper von Milani & al. präsentiert "the results of the 9P/Tempel 1 CARA (Cometary Archive for Amateur Astronomers) observing campaign". How Pure Is the Comet? Das Innenleben von Tempel 1: S&T. [11. August 2006]
[60] Komet auf schweisstreibender Abmagerungskur - Tempel 1 verliert pro Orbit 3 Megatonnen Wasser: PM der Uni Bonn. [26. Juli 2006]
[59] Scientists Gaining Clearer Picture of Comet Makeup and Origin - Spitzer's spectral observations of the impact at Tempel 1 not only gave us a much better understanding of a comet's makeup, but we now know more about the environment in the solar system at the time this comet was formed: JHU APL Press Release, Scientific American. [14. Juli 2006]
[58] "Carbon Monoxide in Comet 9P/Tempel 1 before and after the Deep Impact Encounter" von Feldman & al. - the volatile content of the material excavated by the impact did not differ significantly from the surface or near sub-surface material responsible for the quiescent outgassing of the comet. [11. Juli 2006]


[57] "Submillimeter Wave Astronomy Satellite observations of comet 9P/Tempel 1 and Deep Impact" von Bensch & al. - nur eine Obergrenze des Effekts, aber 38 Seiten lang. [12. Juni 2006]
[56] "Deep Impact Mission to Tempel 1 Favours New Explosive Cosmogony of Comets" von Drobyshevski & al. - wilde Hypothese zur Chemie von Kometen ... [18. Mai 2006]
[55] "Radio observations of comet 9P/Tempel 1 with the Australia Telescope facilities during the Deep Impact encounter" von Jones & al. lieferten nur obere Grenzen. Und es wurden "Daughters of Deep Impact" vorgeschlagen: DeepR und DIXI. [27. April 2006]
[54] 250'000 Tonnen Wasser beim Impakt freigesetzt - das zeigt eine Neuanalyse der Messungen des Satelliten Swift, die allerdings nicht unmstritten ist: R.A.S. Press Release, New Scientist, BBC, Nat'l Geogr., NetZeitung. [7. April 2006]
[53] "Ice layers record comet creation" - Deep Impact-Resultate auf der 37th Lunar and Planetary Science Conference: Plan. Soc. Blog, BBC. [18. März 2006]
[52] "High Resolution Optical Spectroscopy with the ESO VLT and the Keck 1 telescope" des Kometen vor und nach dem Impakt berichten Jehin & al. [15. März 2006]
[51] Drei kleine Gebiete mit freiliegendem Wassereis auf Tempels Kern vor dem Impakt sind nach massiver Bildverarbeitung aufgespürt worden: Univ. of MD und Brown Univ. Press Releases und Artikel von New Scientist, Space Today und BdW. [6. Februar 2006]
[50] Keine Chance, den Krater-Durchmesser zu bestimmen, sieht die Planetary Society - weshalb sie ihren grossen Ratewettbewerb per Losziehung beendet ... [27. Januar 2006]
[49] How Do Comets Evolve? Ein seltener Deep Impact-Update vom JPL. [18. Januar 2006]


[48] Was in den Deep-Impact-Papers vom Oktober steht, ist in Skyweek 21 # 18 [Mitte Dez. 2005] 4-5 zusammengefasst, ebenso auf einer Sonderseite der Planetary Society - und in The Astronomer 42 # 500 [Dec. 2005] 211-5 fragt sich M. Kidger ausgiebig, warum der Komet nach dem Impakt nicht heller wurde. [25. Dezember 2005, 15:20 UTC]
[47] Ein seltener Update vom Deep Impact-Team diskutiert die laufende Datenauswertung. [10. Dezember 2005, 18:10 UTC]
[46] Der Impact als Bilderserie vom Medium Resolution Imager wurde nun veröffentlicht. [1. Dezember 2005, 18:10 UTC]
[45] Die ersten gedruckten Papers mit Ergebnissen von Deep Impact sind Mitte des Monats in Nature 437 vom 13. Oktober (ein Paper, S. 987-90, mit Kommentar S. 958-9) und insbesondere in Science 310 vom 14. Oktober (6 Papers und eine Einführung, S. 257-83) erschienen: viele Detailfakten aber kaum unbekannte Bilder. Ein neues gibt es aber im Web: Temperaturkarten des Tempel-Kerns. Wie es bei der ESO rund um Deep Impact zuging, wird jetzt ausführlich in The Messenger # 121 [Sep. 2005] 11-16 beschrieben, und die ersten Erkenntnisse - v.a. von der DPS-Tagung - werden auch in Skyweek 21 # 16 [Mitte Okt. 2005] 17-19 zusammengefaßt. [26. Oktober 2005, 14:15 UTC]
[44] Weitere Papers zu Deep Impact erscheinen dieser Tage, zusammengefaßt von der MPG. Außerdem gab es ein längeres Interview mit J. Sunshine vom DI-IR-Spektrometer in AstroBiology: Teile 1 und 2. [13. Oktober 2005, 13:00 MESZ]
[43] Ein irreführender Artikel in der ZEIT über die Deep-Impact-Sessions der DPS-Tagung (s.u.) ist jetzt erschienen - hier hat einer nur gehört, was er hören wollte, und die meisten wirklich wesentlichen Erkenntnisse geflissentlich übersehen ... Weiterführender sind da schon neue Pressemitteilungen zur Auswertung der DI-Daten von der NASA, aus Ames und von Gemini - und es gibt ein IR-Spektrum der Ejekta aus der Sicht des Flyby Spacecraft. [21./26. September 2005, 11:45/21:30 MESZ]


[42] Zahllose Vorträge und Poster zu Deep Impact sowie eine hektische Pressekonferenz konnten gestern auf der DPS-Tagung in Cambridge besucht werden - und während es zahlreiche faszinierende Beobachtungen gibt (inklusive spektakulärer und bisher unveröffentlichter Filme des Flyby Spacecraft), so ist die Auswertung zwei Monate nach dem Ereignis bei vielen Gruppen noch nicht recht vorangekommen. Und von verlässlichen fundamentalen Einsichten in das Wesen von Kometen ist man noch weit entfernt, auch wenn bereits festzustehen scheint, Die wichtigsten neuen Details zum Ablauf der Mission und den unmittelbaren Folgen für den Kometen: Zahlreiche Telekope im Weltraum und auf der Erde - bis hin zu dem eigentlich für britische Schüler gebauten ersten Faulkes-Teleskop auf Hawaii, bei dem sich irische Astronomen kurzerhand Beobachtungszeit gekauft hatten - verfolgten nun, was alles in die Koma gelangt war und wie es sich mit der Zeit veränderte: Das kann man auf einen schalenartigen Aufbau des Kometenkerns zurückführen, bei dem die spannenderen Bestandteile weiter drinnen stecken: Sind es die erhofften weitgehend unveränderten Urbestandteile der Kometen (wie auch des Sonnensystems)? Auch wenn bislang jeder im Detail untersuchte Kometenkern ein krasses Individuum war: Die Deep-Impakt-Forscher glauben, daß sie mit Tempel 1 einem typischen Vertreter nähergetreten sind. Insbesondere die Zerbrechlichkeit des Kernmaterials - der Impakt machte gewissermaßen auf einen Schlag einen Großteil der Zusammenballungsprozesse der Urmaterie des Sonnensystems rückgängig - und das Fehlen einer harten Kruste lassen es für den DI-Chef Mike A'Hearn "doubtful" erscheinen, daß der Rosetta-Lander Philae mit seinen Beinchen ausreichenden Halt finden wird.
Aber wer weiss: Vielleicht sieht die Welt nach zwei weiteren Monaten Datenauswertung - der aktuelle Stand wird auch beschrieben in Artikeln von BBC, CSM, Guardian, SF Chronicle, Space Today und Welt, nebst Impressionen vom großen DI-Tag (und anderen Highlights der Cambridger Tagung) in einem wortgewaltigen Blog der Planetary Society - schon wieder ganz anders aus. Und die nächste (kleine Tagung) der Beobachter ist bereits für den Juli 2006 in Belgien angekündigt ... [8. September 2005, 18:00 MESZ]
[41] Der erste Schwall wissenschaftlicher Erkenntnisse vom Impakt ist ab morgen zu erwarten (und wird in einer PM der NASA zusammengefasst): Der 7. September wird auf der internationalen Jahrestagung der Planetenforscher weitgehend von Dutzenden Vortraegen und Postern zum Thema dominiert sein, und am 9.9. erscheinen die ersten formellen Publikationen in Science. Ein Poster zu DI war bereits gestern zu sehen: Schleicher erklaerte darin die Morphologie des Staubes in Tempels Koma durch einen radialen Jet in der Naehe eines Kernpols; durch den Impakt kam eine neue, kurzlebige Quelle an anderer Stelle dazu. Bereits am 10. Juli war nichts mehr zu erkennen. Eine Handvoll erster Erkenntmisse des Impakts hat derweil die UMD zusammengefasst, angepriesen in einer PM. [6. September 2005, 18:45 MESZ]


[40] Die Auswirkungen des Impakts auf die Staubproduktion von Tempel 1 waren gleich Null, zeigt sich in der Photometrie des Kometen im Monat danach: Zwar wurde der Komet just nach dem Knall um etwa 30% heller - aber das fiel genau mit einem der regelmäßigen Helligkeitsausbrüche etwa alle vier Tage zusammen (siehe Eintrag Nr. 35), und der zusätzliche Effekt durch den Impakt lag unter 10%. (Die zyklischen Ausbrüche scheinen nach weiterer Analyse der Lichtkurven übrigens von zwei verschiedenen Quellen zu stammen, die abwechselnd aktiviert wurden, womit die Präzessionsperiode des Kerns zwischen 8 und 9 Tagen zu liegen scheint.)
Die Tatsache, daß DI keine neue Aktivitätsquelle auf dem Kern zünden konnte, bedeutet wohl, daß der Impaktor entweder nie die Kernkruste durchschlug oder daß es darunter nur extrem wenig Eis gibt. Das Maximum der - natürlichen - Staubfreisetzung lag übrigens 95 Tage vor dem Perihel, und danach ging es rapide abwärts. (Kidger, The Astronomer 42 [Aug. 2005] 107-8). Wie derweil Detlev Koschny auf der planeten-Liste mitteilt (wo die Nachricht 2 Monate nicht durchgestellt wurde ...), wurde das innerste Komapixel der Kamera Rosettas nach dem Impakt 3-mal heller; es entsprach damals einem Quadrat mit der Kantenlänge 10'000 x 10'000 km. [3. September, 20:15 MESZ]
[39] Ein siebenseitiger Artikel mit einer umfassenden Darstellung der Ereignisse und ersten Erkenntnisse sowie zahlreichen Abbildungen ist diese Woche in Skyweek 21 # 8 [Mitte Aug. 2005] 1-7 erschienen - m.W. der bei weitem detaillierteste Bericht in irgendeiner Zeitschrift bisher. [29. August 2005, 10:50 MESZ]
[38] Was man auf dem Palomar Obs. sah oder auch nicht, beschreibt eine Lokalzeitung. [18. August 2005, 17:45 MESZ]


[37] Wie die Computeranimation des Impakts gemacht wurde, die vorher auf jedem TV-Sender lief, erzählt der Programmierer in einem Interview mit AstroBiology. [12. August 2005, 22:30 MESZ]
[36] Jede Menge Beobachtungen des Spitzer Space Telescope vom Impakt und seinen Folgen werden im IAUC # 8571 beschrieben: Danach erschienen Minuten nach dem Einschlag Hinweise auf Silikate aber auch PAHs im IR-Spektrum des Kometen - und ebenso auf Wassereis und -dampf und diverse kohlenstoffhaltige Verbindungen, dazu Kohlendioxid und eventuell kristallines Aluminiumoxid. 41 Stunden nach dem Impakt waren die Features noch da, aber 121 Stunden danach war wieder alles beim Alten. Ach ja, den bizarren Bild-Aufmacher vom 6. Juli, "Komet schießt zurück", nimmt das Bildblog auseinander ... [10. August 2005, 18:00 MESZ]
[35] Der Kern von Tempel 1 präzediert vermutlich alle 4.38 Tage: Das schließt Mark Kidger in The Astronomer 42 [July 2005] 74-5 aus umfangreichen photometrischen Serien des Kometen. Alle ca. 4.4 Tage stieg nämlich die Helligkeit des Kometen ziemlich schlagartig um 1/4 Größenklasse an, um dann langsam wieder abzufallen - auch die zahlreichen Ausbrüche, die beobachtet wurden (vgl. Eintrag 2), fielen mit den Maxima dieder Periode zusammen. Und auch der Impakt, weshalb dessen direkte Folgen etwas "verunreinigt" sein könnten. Die Kernrotation, das zeigen schon länger andere Messungen, dauert etwa 40 Stunden, weshalb als Erklärung der längeren Periode eigentlich nur Präzession übrigbleibt. [25. Juli 2005, 15:15 MESZ]


[34] Der Augenblick des Impakts ist in diesem Bild der hochaufloesenden Kamera festgehalten. Die genaue Auswertung der Bildserien zeigt erst einen schwachen und dann 150 msec spaeter diesen sehr starken Blitz, der sich durch heftiges Blooming bemerkbar macht. Die - weiterhin vorlaeufige - Interpretation (nach Science vom 8. und AW&ST vom 11.7.): Der Impaktor durchschlug erst eine relativ duenne Kruste und drang dann tief in den ziemlich locker aufgebauten Kern ein, wo es schliesslich zur Explosion kam. Auch die Gestalt des Ejektakegels, der noch eine Weile nach dem Impakt mit dem Kern verbunden blieb (und sich nicht etwa abloeste), soll fuer einen in erster Linie von seiner eigenen Schwerkraft zusammengehaltenen Koerper sprechen. Es gibt auch eine Zusammenfassung der Beobachtungen des 5-m-Teleskops auf dem Palomar Mtn., einen neuen (und stark prozessierten) Film des Ejektafaechers vom CFHT - und eine synthetisierte Strichspur des nach dem Impakt heller werdenden Kometen! Sowie ein Interview mit einem ESO-Astronomen. [22. Juli 2005, 18:00 MESZ]
[33] Die Bahnkorrektur der Sonde hat stattgefunden, und Deep Impact wird nun Ende Dezember 2007 zur Erde zurueckkehren. Ob die NASA der Sonde dann eine Extended Mission zum Kometen Boethin genehmigt, ist freilich noch unklar: Laut AW&ST vom 11. Juli wuerde sie ungefaehr 30 Mio.$ kosten, und die muss man erst mal haben. Doch das waere nur 1/10 der Kosten von Deep Impact bisher, die Sonde ist im All (kein Startrisiko!) und inklusive ihrer Instrumente bestens in Schuss - und Besuche von Kometenkernen sind extrem rar (dass es in den letzten 4 Jahren gleich 3 gab, war quasi eine Anomalie, bezogen auf fast 50 Jahre Raumfahrtgeschichte): Deep Impact die Extended Mission zu verweigern, waere die reinste Verschwendung von NASA-Ressourcen. [21. Juli 2005, 15:45 MESZ]
[32] Deep Impact korrigiert heute seine Bahn, um Ende 2007 oder Anfang 2008 zur Erde zurückzukehren, um dann ggf. zu Komet Boethin umgeleitet zu werden. Außerdem ein APOD mit einer längeren Sequenz von HST-Aufnahmen nach dem Impakt, warum wir vielleicht nie erfahren werden, wie groß der Krater wurde, und Zusammenfassungen der Erkenntnisse der ersten Wochen in den ML News, von Discover und vom SF Chronicle. [20. Juli 2005, 16:15 MESZ]


[31] "Tempel 1 ist wieder schlafen gegangen", faßt die ESO die Beobachtungen des Kometen in den 10 Tagen seit dem Impakt zusammen: Weder hat der Impaktor eine große Menge Kernmaterial herausgeschlagen (auch wenn das auf Aufnahmen des Flyby Spacecraft anders ausgesehen haben mag), noch wurde dadurch eine nennenswerte neue Aktivitätsregion auf dem Kern geschaffen. Nach dem sich die moderate Ejektawolke - siehe auch Beobachtungen mit dem CFHT, auf die das JPL hinweist - rasch in der restlichen Koma verteilt hatte, sah der Komet wieder haargenau so aus wie vor dem 'Anschlag', mit denselben Jetstrukturen.
Weitere Ergebnisse wurden in einem Vortrag an der Univ. of Arizona präsentiert, und Artikel mit Zusammenfassungen der Impakt-Folgen gab es auch in der Welt, bei der Planetary Society, von AstroBiology und bei Space.com (auch zur Zukunft des Flyby s/c) und der BBC. Zum Schluß noch ein Wort zur wahren Orientierung des Tempel-Kerns: Wie Deep Impact-Chef Mike A'Hearn diesem Blog auf Anfrage gestern mitgeteilt hat, hat, ist genau dieses eine Bild seitenrichtig und exakt so orientiert, daß der Norden der Ekliptik oben ist. Mindestens ein 'offiziell' durch das JPL verbreitetes Bild aus Impaktor-Sicht ist also seitenverkehrt! [14. Juli 2005, 16:30 MESZ]
[30] Ein Film vom Hellerwerden des Kometen, jedenfalls der zentralen Kondensation seiner Koma, durch den Impakt - von Kalifornien aus gesehen - ist vom Mt. Laguna Observatory produziert worden. Die Starfire Optical Range in New Mexico hat eine Lichtkurve davon, das Faulkes Obs. auf Hawaii ein Bild des Ejektafächers einen Tag nach dem Impakt und Deep Impact selbst hat auch zurückgeschaut. Und Information Week berichtet über den Wirbel im NASA-WWW während des Impakts ... [12. Juli 2005, 17:45 MESZ]
[29] Die größte Überraschung beim Impakt von Deep Impact war die Undurchsichtigkeit der Ejektawolke, die jeden direkten Blick auf den geschlagenen Krater verwehrte: Als Erklärung wird nun genannt, daß eine Unmenge extrem feiner Staub aufgewirbelt wurde, der sich in Äonen auf der Oberfläche des Tempel-Kerns abgelagert hatte - etwas, das kein Modell voraussagte. 4500 Bilder haben die drei Kameras (zwei auf dem Flyby s/c, eine auf dem Impaktor) geliefert, und die systematische Auswertung hat nun begonnen. Eine illustrierte Zusammenfassung der Erkenntnisse bis zum 7.7. ist derweil in den MegaLithos News erschienen - und es gibt noch weitere Neuigkeiten: "Neue" Bilder von Deep Impact: die Ejektawolke im Gegenlicht in Falschfarben und eine weitere Nahaufnahme durch den Impaktor - die Verarbeitung der Bildsequenz durch Jost Jahn ist übrigens schon weit fortgeschritten. Bei der ESO verfolgt man derweil, wie sich die Ejektawolke immer mehr ausdünnt; eine neue Jetquelle ist nicht entstanden: FORS2-Aufnahmen vom 4. und 7. Juli im Vergleich. Außerdem IR-Spektren vor & nach dem Impakt sowie ein Wrapup von Gemini und Rohdaten von Keck. Bei den Bildern anderer Profi-Sternwarten tut sich allmählich auch was: V.a. aus La Palma gibt's ein interessantes Differenzbild der inneren Koma. Und Lovejoy hat den Kometen vor & nach dem Impakt in ein Bild komponiert. [9. Juli 2005, 14:45 MESZ]
Zu den Einträgen vom 30. Juni bis 6. Juli 2005!

Ein Sonder-Blog von Daniel Fischer, das so lange laufen soll, wie etwas passiert - zusätzliche Hinweise sind willkommen!