Noch ein Blog ... über das Universum und mehr
Aktive Spezial-Blogs
: Astro-Events (in Vorbereitung), Planetarisches, Deep Impact (zuweilen), SoFi'08, Mintron (selten)
Heisse News und Links dazu gibt's im Cosmic Mirror in Englisch und hier in Deutsch!


2007 - So, 1. Juli: Bei einer Sonnendepression von 5° erstrahlt gegen 22:22 MESZ der Westhorizont im Bonner Raum in unfaßbar greller Dämmerungsfarbe, einer Mischung aus Orange und Pink - derartige intensives Abendrot sah der Blogger wohl noch nie. [8.7.]
What Happened Before the Big Bang? Ein "paper introduces a new mathematical model that we can use to derive new details about the properties of a quantum state as it travels through the Big Bounce, which replaces the classical idea of a Big Bang as the beginning of our universe. [17.7.]
Die Geschichte der Raumfahrt (bis Sputnik + 5 Jahre = Ende 1962) in einer farbcodierten Tabelle vereint - Ergänzungen & Korrekturen erwünscht!
Sa, 30. Juni: Nach 17 Jahren Betrieb wird der Hamburger Teilchenbeschleuniger HERA (s.a. 9.1.) in den Ruhestand geschickt. [8.7.]
Fr, 29. Juni: Europas Astroteilchenphysiker haben sich einen Plan gegeben, der insgesamt rund 1 Mrd. Euro kosten soll. [1.7.]
Schon der 10. zu warme Monat in Folge war der Juni, trotz der gegenwärtigen Kälte: "Eine solch lange Periode zu hoher Temperaturen hat es laut DWD in Deutschland seit Beginn der flächendeckenden Beobachtungen im Jahr 1901 nicht gegeben." [1.7.]
Waaas, keine Windeln?! All die infantilen Witze - umsonst! Der Anwalt von Lisa Nowak läßt die Welt nun wissen, daß die amokfahrende Astronautin (siehe 6.2.) gar keine Astronautenwindeln trug - es waren nicht mal welche im Auto: "Instead the diapers found in her car that night were size 'toddler 3,' hardly big enough for an adult, and were left over from her family's evacuation from Houston in 2005 as Hurricane Rita approached ..." [1.7.]
Do, 28. Juni: Opportunity darf endlich in den Krater Victoria hinabsteigen, den der Rover bereits vor 9 Monaten (siehe 29.9.2006) erreicht hatte. [1.7.]
Die Bewölkung der Erde korreliert nicht mit der Kosmischen Strahlung, wie Außenseiter der Klimaforschung zuweilen behaupten: "We estimate that less than 15% of the 11-year cycle warming variations are due to cosmic rays and less than 2% of the warming over the last 35 years is due to this cause." [1.7.]
Schon der zweite aufblasbare Prototyp einer kommerziellen Raumstation ist im Orbit, nach dem erfolgreichen Start von Genesis 2 auf einer Dnepr. [1.7.]
Mi, 27. Juni: Ein Hoch auf die Transient Lunar Phenomena! Eine ganze Serie von dicken Papers über diese mysteriösen Leuchterscheinungen auf dem Mond werden vorgelegt. [1.7.]
Di, 26. Juni: Der Start von Dawn bleibt trotz gewisser Probleme - siehe auch 15.6. - für den 7. Juli geplant. [1.7.]
Fragwürdiger Fund des "Tunguska-Kraters": Die italienische Interpretation des Cheko-Sees überzeugt wohl nicht. [1.7.]
Astrobotanik bleibt schwierig: Um spektrale Indizien für Vegetation auf einem Exoplaneten zu erkennen, müsste man schon sehr genau hinschauen, und ein Beweis wäre es leider nie ... [1.7.]
Mo, 25. Juni: Überspielung der 1978-er DDR-LP "Die Erde dreht sich linksherum", die anläßlich des Jähn-Fluges herauskam, auf CD - ein erstaunlicher Stilmix ... und die Stern-Combo Meissen gibt es immer noch (als mutmaßlich dienstälteste Rockband Deutschlands), mit treuen Fans, die das kaum fassen können! [1.7.]
Ganz schön dicke Weltraumteleskope könnte man eines Tages auf der Ares V starten - wenn die neue US-Superrakete je gebaut wird. [1.7.]
Jetzt ist es offiziell: Am 16. September gibt es wieder einmal einen Tag der L&R beim DLR in Köln, wie zuletzt am 18.9.2004. [1.7.]


So, 24. Juni: 60 Jahre modernes UFO-Phänomen - und wie der Blogger half, einen aktuellen "Fall" zu klären ... Vor genau 60 Jahren sichtete Kenneth Arnold etwas in der Ferne, das als "fliegende Untertassen" zu einem hartnäckigen Selbstläufer der Medienwelt wurde, auch wenn das Interesse inzwischen erlahmt und das ewig gleiche Thema vielleicht schlicht zu langweilig geworden ist. Was Arnold damals sah, ist noch immer nicht völlig geklärt, aber eine Luftspiegelung würde passen.

Heutige UFO-Sichtungen werden dagegen meist durch Mini-Heissluftballons ausgelöst, so z.B. auch eine ganze Welle zu Pfingsten 2007 (siehe 26.5.). Am 4. Juni nun ging beim Bochumer Planetarium ein Anruf der WAZ ein, die wissen wollte, was hinter einer pfingstlichen UFO-Sichtung in Bochum steckte - und vom zufällig anwesenden Blogger auf die vielen Parallelfälle und ihre offensichtliche Aufklärung verwiesen wurde.

Die Folgen waren beachtlich: Am 5. Juni wurde der Gesamtkomplex im Lokalteil der WAZ in großem Rahmen dargestellt. Und einen Tag später konnte gar gemeldet werden, daß sich der Verursacher der konkreten Bochumer Sichtung gemeldet hatte! Solch eine Komplettaufklärung gelingt leider nur selten, womit dieser Fall um so bemerkenswerter ist. Auch an den Tagen nach Pfingsten haben übrigens weitere MHB-Sichtungen für Aufsehen gesorgt, mit keinem Ende in Sicht ... [25.6.] Auch noch einen Monat später sind die dieselben UFOS unterwegs - und auch der oben geschilderte Fall ist nun in den "Akten"! [22.7.]
Sa, 23. Juni: Das Kult 41 in Bonn feiert sein 10-jähriges Bestehen, u.a. mit einem außergewöhnlichen Konzert - in exakt 120 Minuten treten 10 Bands auf! Alles klappt reibungslos, immer während auf der linken Bühnenhälfte gespielt wird, baut man rechts um und umgekehrt. Die Fülle der Stile würde jedem Festival Ehre machen; besonders herausragend und beklatscht Kyodo (ein Duo mit Cello und Drums), gut auch Innenraum, God's Garage, End of an Era und Brother Hide. [25.6.]
Fr, 22. Juni: Waehrend die Atlantis in Kalifornien landen muss, geht Bochum Total (s.u.) weiter - diesmal ueberzeugen v.a. Ashes of Pompeii (die erste Begegnung mit Emocore ...) und besonders Sioen aus Belgien. Die Bandbreite des Angebots ist noch groesser als gestern, von keltischen Folk (Faun) ueber einen hollaendischen Neil Young (Ad Vanderveen) bis zu einer Rock'n'Roll-Combo, die in einer winzigen Wuerstchenbude auftritt (Entertainment Corporation). Die Gesamtbesucherzahl an allen 4 Tagen sollte übrigens 700'000 erreichen. [23./25.6.]
The Forgotten Night: The Number Devil Explores Spherical Geometry - a 'missing chapter' from Hans Magnus Enzensberger's mathematical adventure The Number Devil, where the Number Devil introduces Robert to geometry not-of-Euclid, great circles, parallel transport, the pendulum of Foucault, and the genius of Euler. [17.7.]
Wie zu erwarten war (siehe 4.4.), ist Knut nicht mehr suess, sondern ein halbstarkes Raubtier geworden - das Kindchenschema wird nicht mehr erfuellt.
Mi, 20. + Do, 21. Juni: Nacheinander in den Stadtarchiven von Bonn und Bochum nach zeitgenoessischen Quellen zu 50 Jahren Sputnik und der Reaktion in Deutschland recherchiert.
(Do, 21. Juni) Erster Tag des offenbar groessten (und kostenlosen) Open-Air-Festivals Europas, Bochum Total - mitten im "Bermudadreieck", weshalb die Konzerte (auf vier Buehnen gleichzeitig) an jedem der insgesamt 4 Tage Punkt 22:00 Uhr zuende sein muessen. Gute Logistik und ein ueberzeugendes Programm: am Do. z.B. Karpatenhund, Angus (AC/DC-Coverband unplugged - und es funktioniert grandios!) und Virginia Jetzt. Und in den (ueberall parallelen) Umbaupausen wird in diversen Lokalen weitergerockt, bei freiem Eintritt - z.B. im Rahmen des Rocktopus die Gruppe Bobs and Patties.
Ein neuer Trailer fuer den Simpsons-Kinofilm ist jetzt verfuegbar ... [17.7.]
Die ersten Radarbilder von TerraSAR-X übertreffen alle Erwartungen, jubelt das DLR, und AW&ST (vom 25.6.1957 S. 18) findet's auch schön. [1.7.]
Quasarbeobachtungen mit dem Radioteleskop Effelsberg sprechen dafuer, dass die Naturkonstanten konstant sind. [22.6.]
Atlantis muss im Orbit bleiben: Heute war Wetter fuer eine Landung zu schlecht; morgen soll es zuerst um 20:18 MEZ probiert werden.
(Mi, 20. Juni) 25 Jahre Compact Disk feiert Bayer - und sieht die Zukunft in holografischen Speichermedien.
Di, 19. Juni: Das US-Verteidigungsministerium soll im 2007-er Haushalt 1 Mio.$ für ein "telescope to look for alien life" erhalten - einer von unzähligen Earmarks, die Kongressabgeordnete eigenmächtig in den Budgetplan einfügen, eine offenbar nicht zu bändigende Praxis, die ausgiebig in AC 360 auf- und angegriffen wird. Kaum einer gibt zu, was da passiert; man muss es im Kleingedruckten (buchstäblich) der tausenden von Seiten Haushaltspapiere selber finden! [20.6.] Wie sich später herausstellt, sind die US-Senatoren auch nicht auskunftsfreudiger ... [1.7.]
In der 2. AC-Stunde wird das Problem des alternden Satelliten QuikScat thematisiert, von dessen Daten maßgeblich die Präzision von Hurrikanprognosen abhängen soll. He said (alles ganz schlimm), she said (alles harmlos) - aber eine Studie sagt, daß ein Ausfall QuikScats die Hurrikanwarnung um Jahre zurückwerfen würde. Ein exzellentes Stück TV-Journalismus von John Zarrella, der schon früher gut über die US-Raumfahrt berichtete! [20.6.] Das Problem löst das natürlich nicht ... [22.7.]


Sa, 16. - Mo, 18. Juni: Vor genau 40 Jahren kulminierte mit dem Monterey Pop Festival der 'Summer of Love' - the beginning of the hippie movement and precursor to Woodstock. Ausgerechnet(?) arte gedenkt des Events mit unzaehligen Sendungen. [16.7.]
(Mo, 18. Juni) Mit der 4. und letzten EVA vergangene Nacht sind alle Arbeiten von STS-117 zu einem guten Ende gekommen, nachdem auch die ISS-Computer wieder laufen: Die Krise soll dem Vernehmen nach "schlimmer als auf der Mir" gewesen sein und könnte Konsequenzen für das ATV haben - und das Thermal-Blanket-Flicken bei der 3. EVA (s. 15.6.) geklappt hatte.
Die Etrusker kamen offenbar aus der Tuerkei in die Toskana - was zu einer ausgiebigen Debatte ueber die Beziehungen zwischen der Tuerkei und Europa Anlass gibt. [22.6./22.7.] Die Etruskerkunde floriert derzeit. [16.8.]
Superzeitlupen-Filme von Sprites sind jetzt moeglich - noch Anfang der 1990-er Jahre war nicht einmal klar, dass es das Phaenomen ueberhaupt gibt. [17.7.]
Bei "Planet Wissen" geht es um die Bronzezeit, wobei natürlich die Himmelsscheibe nicht fehlen darf (für die diese Woche ein "multimediales Besucherzentrum" eröffnet wird): Studiogast F. Bertemes findet auf die Frage, ob es wohl noch mehr solche Dinger geben mag, "durchaus sowas denkbar", angesichts der insgesamt nur wenigen Funde aus dieser Zeit - man schätzt, daß erst ein Promille der im Prinzip vorhandenen Hinterlassenschaften entdeckt wurde, weshalb Bertemes seriös betriebene Hobbyarchäologie durchaus unterstützt. [20.6.]
(So, 17. Juni) In einem 3Sat-"neues"-Beitrag über Hightech-Kommunikation auf Reisen wird kurz das Meteoritenkraterfeld Kaali auf Saaremaa, der größten Insel Estlands, gezeigt. [18.6.]
(Sa, 16. Juni) Mehrere Veranstaltungen der "Offenen Uni" Bonn, die zum 2. Mal stattfindet - im Oscar-Romero-Haus (ach, das steckt hinter dem Gebäude mit den neckischen bunten Streifen, das man immer von der Bahn aus sieht!) ein Vortrag des britischen Studenten und KP-Mitglieds Ben Lewis über die Lage im Iran und die Kampagne Hands Off the People of Iran, im Kult 41 verschiedene und sehr differenzierte Berichte aus erster Hand von der Rostocker Demo am 2. Juni und der folgenden Blockade (erst hochspannende Zeitgeschichte, dann die unvermeidliche aber mit grossem Ernst geführte Debatte über den richtigen Weg ...), gefolgt vom 90-Minuten-Video "Summer of Resistance Reloaded", demzufolge das Jahr 2006 hindurch in den deutschen Unistäädten bürgerkriegsähnliche Zustände geherrscht haben müßten ...

Am Rande der Veranstaltungen (rein zufällig an dem Tag, als eine neue Partei im Land entstand) auch manch interessanter Zeitgenosse, so ein Heavy-Metal-Musiker, der glaubt, dank einer Raum-Zeit-Anomalie Kontakt mit der Zukunft zu haben, oder ein arbeitsloser Mathematiker und Marxist, dem aber trotz zweistündiger Diskussion auf einer nächtlichen Party im Romero-Haus keinerlei konkrete Handlungsempfehlungen für das Hier und Jetzt zu entlocken sind. Erst möge ich seine Kapital-Kommentar lesen und verinnerlichen. Nicht besichtigt werden konnte übrigens der commons-orientierte (s. 23.-25.3.) bzw. anarchosyndikalistisch motivierte geld- wie tauschlose "Umsonstladen" am selben Ort: Die Weltrevolution findet nämlich bis auf Weiteres immer nur Dienstags statt. [18.6.]
Bye bye, Launch Complex 36: Zwei Startrampen in Cape Canaveral, wo ueber die Jahre zahlreiche interplanetare Missionen begannen, sind heute gesprengt worden - sie korrodierten vor sich hin. [22.6.]
Der Amazonas ist etwas länger als der Nil, mit 6695 km - sagen Brasilianer, die eine neue Quelle in Peru ausgemacht haben, aber "the claim from Brazil may not go unchallenged." [18.6.]
Fr, 15. Juni: Gleich zu Beginn der 3. EVA von STS-117 ist die Reparatur des eingerissenen Thermal Blanket gelungen!
Eine Atlas versagt teilweise bei einem geheimen Start - wobei offenbar die Oberstufe eine leuchtende Wolke am Himmel hinterläßt, ausgerechnet über dem Iran ... [18.6.]
TerraSAR-X ist gestartet! Der (im Gegensatz zu Galileo tatsächlich) in Public-Private Partnership gebaute deutsche Radarsatellit geht mit einer Dnepr auf die Reise.
Die Asteroidensonde Dawn wurde vor kurzem leicht beschädigt, aber das wird den Start nicht aufhalten, der für den 7.7. geplant bleibt. [18.6.]
Münchner Max-Planck-Forscher erklären mit der Stringtheorie, wie sich das All kurz nach seiner Geburt entwickelt hat.
Do, 14. Juni: Abends im Rahmen des Bonner Forums Astronomie Emeritierungsfeier für Prof. Dr. Klaas S. de Boer. [15.6.]
Zwei EVAs haben inzwischen bei STS-117 stattgefunden, aber nicht alles geht glatt auf der ISS - ein altes Sonnensegel ließ sich nicht ganz einrollen, und mehr Bordcomputer als je zuvor sind ausgefallen, was bereits über eine mögliche Evakuierung der Station munkeln läßt. (Noch im Verlauf des Tages machen die Reparaturen aber Fortschritte!) Die neuen Solar Arrays, die in der Nacht zum 13. installiert worden waren, hatten sich indes brav entfaltet.
Kurt Waldheim ist tot: Das ist in sofern von Weltraum-Relevanz, weil er in den 1970-er Jahren als UNO-Generalsekretär auf der Golden Record der Voyager-Sonden eine kurze Nachricht (in heftig österreichischem Tonfall) hinterlassen durfte, "Greetings from the People of planet Earth ..." Die Aliens werden sich freuen.
Mi, 13. Juni: Der EADS-Konzern beabsichtigt offenbar, in den Suborbitaltourismus einzusteigen - das Design und der Ticketpreis erinnern an Virgin Galactic, aber es wird auf ein zusätzliches Trägerflugzeug verzichtet; das Vehikel hat selber entsprechende Triebwerke. [14.6.] Der Weltraumtourismus scheint damit endgültig mainstream zu werden. [20.6.]
Zum 121. Todestag des "Kini" Schloss Neuschwanstein am Tage und in der Nacht ... [15.6.]
Di, 12. Juni: Der hr zeigt in der Reihe Bilderbuch Deutschland das Zittauer Gebirge - insofern astrorelevant als auf dem Hochwald jeden August große Meteorbeobachterlager stattfinden. [14.6.]
Wissenschaftsjournalistin widerlegt Wissenschaftler (o.ä.): Vermeintliche Pfützen in MER-Bildern lagen auf einem Hang, woraufhin der Autor der falschen Analyse sofort aufgab und sich kräftig lächerlich gemacht hat ... [18.6.]
Die Himmelsscheibe von Mehedorf ... :-) [15.6.]
Mo, 11. Juni: Im SWR in Wiederholung die Komödie der ARD "Ein Hauptgewinn für Papa" - bei dem es sich um einen Astronomen handelt, der ein revolutionäres Teleskop konstruiert. Viel Location-Shooting an der Potsdamer Sternwarte, die Astronomie freilich TV-gewohnt naiv (im Kuppelspalt einmal der übliche Falschmond mit dem Mare Crisium in der Mitte; s.a. 3.-4.3.) bis putzig. Aber auch ein herrlicher Dialog! Mitastronomin Lohse: "Ich hab' ein Angebot von der Sternwarte Bochum bekommen!" Er: "Das ist natürlich 'ne Riesenchance für Dich!" Dabei verfügt die "Sternwarte Bochum" über gar keine professionellen Teleskope sondern besteht in erster Linie aus einem Planetarium mit angeschlossener Volkssternwarte ... [14.6.]
Die Top 10 der vom Aussterben bedrohten Wörter wird bekannt gegeben. [14.6.]
Abends hat RTL kurzfristig den britischen Propagandafilm "The Great Global Warming Swindle" ins Programm genommen, umgeschnitten mit zahlreichen (nicht weniger absurden) Behauptungen in deutscher Zunge. Wie zu befürchten eine Kette von ewig ad acta gelegten Argumenten der Contrarians, irreführenden Grafiken und abenteuerlichen Verschwörungstheorien: in der Summe ein abgründiges Machwerk, das in der direkt folgeden Diskussion leider auf so unsystematische Weise zerpflückt wird, daß der irrige Eindruck einer offenen Debatte zurückbleiben muß. Besonders unangenehm fällt eine sich für ungeheuer schlau haltende Münchner Kabarettistin auf, die eine erschütternde Medieninkompetenz offenbart und neben dem Klimawandel auch die Waldschäden und sogar die weltweite AIDS-Epidemie anzweifelt (weil hinter den entsprechenden Nachrichten finstere Mächte steckten: Das hat sie im Internet herausgefunden ...).

Es steht kaum zu erwarten, daß RTL in seiner Quotengeilheit hier eine Debatte angestossen hat - wer gleichwohl mehr erfahren möchte, kann sich z.B. bei den FAQs von IPCC (36 Seiten, englisch) oder UBA (deutsch), How to Talk to a Climate Skeptic (sehr lang, englisch) oder den Artikeln von S. Rahmstorf (deutsch und englisch) informieren. Eine wichtige Debatte unter den echten Klimaforschern gibt es übrigens wirklich, wie Science vom 8.6.2007 S. 1412-15 zu entnehmen ist: "Greenhouse warming might be more disastrous than the recent international assessment managed to convey, scientists are realizing. But how can they get the word out without seeming alarmist?" [14.6.]


So, 10. Juni: Die Atlantis hat an die ISS angedockt, aber es gibt gewisse Sorgen um einen Schaden an einem thermal blanket - im Gegensatz zur hysterischen Berichterstattung vor zwei Jahren (siehe 28.+29.7.+9.8.2005) bleibt diesmal ein Aufschrei ob im All gestrandeter Astronauten in den hiesigen Medien aus ... [14.6.]
Astronomie unter Alloholeinfluß: ein etwas anderer Beobachtungsbericht ... :-) Und schlechtes Wetter kann auch schön sein. [15.6.]
Auf n-tv "Von den Nazis zur NASA", eine gut recherchierte und meist auch illustrierte W.v.Braun-Biografie. Bloss den Teststand für die A4s in White Sands zeigen sie im heutigen Zustand, mit einer Nike-Rakete im Gerüst (so wie es der Blogger vor 10 Jahren vor Ort besichtigen konnte). [14.6.] Am 16. wiederholt der mdr die mit 90 Minuten ungewöhnlich lange und mit noch selteneren Bildern aufwartenden 2002-er Doku "Wernher von Braun - Der Mann für die Wunderwaffen", gefolgt vom 1967-er DDR-Spielfilm "Die gefrorenen Blitze" - alles aus Anlass des 30. Todestages des umstrittenen deutschen Weltraumpioniers am 16. Juni. [18.6.]
Sa, 9. Juni: Mit drei Monaten Verspätung hebt die Atlantis ab; erst kurz vor Beginn des 5-Min.-Startfensters gibt es grünes Licht aus Europa, wo zuvor beide TAL-Flughäfen wegen schlechten Wetters unbenutzbar waren. Eine Stunde später sahen die Hinterlassenschaften der Atlantis dann so aus.
Fr, 8. Juni: Eine Delta startet den italienischen (militärischen) Radarsatelliten COSMO-SkyMed 1 (wobei eine Pseudo-NLC am Himmel zurückbleibt) - während die zunächst rein öffentliche Finanzierung von Galileo (s. 16.5.) beschlossene Sache ist. [9.6.]
Do, 7. Juni: In der heute von Sat.1 ausgestrahlten "Numb3rs"-Episode The Running Man spielt das Laser-Interferometer LIGO (s.a. 24.1.) eine zentrale(!) Rolle, und der Showdown erreignet sich mitten in einem der Interferometer-Arme (die sich freilich im Gegensatz zur Realität mitten in der Stadt befinden). Kurioserweise berichtet just heute Nature (S. 651) über den grossen LIGO-Run S4, der bereits kosmologische Modelle einzuschränken beginnt, anhand von Abbott & al., Ap.J. 659 [20.4.2007] 918-30 ("... the most sensitive result in the frequency range 51-150 Hz, with a factor of 13 improvement over the previous LIGO result ..."). Ebenfalls im April wußte Physics Today (S. 34) zu zitieren, daß man nach dem LIGO-Upgrade ab 2014 kosmische "signals on a regular basis" sehen müßte. Der verbrecherische Numb3rs-Student war zuvor auch am 2.2-m-Teleskop der Univ. of Hawaii zugange gewesen - da kannte sich ein Drehbuchschreiber mal richtig aus ... [9./14.6.]
In Forschung Aktuell wird der (noch keine) 5 Jahre alte Satellit Integral zur Schnecke gemacht, dessen Errungenschaften die ESA ganz anders sieht ... [9.6.] ... auch in einem weiteren Artikel. [17.10.]
Angie hat die Welt gerettet! So tönt es jedenfalls am Nachmittag ein paar Minuten lang aus allen (Nachrichten-)Kanälen, nachdem die Klimaerklärung des des Heiligendammer Gipfels der G8 steht: Merkel sei auf dem Weg zu ihrer kurzen PK "völlig aus dem Häuschen" vor Begeisterung gewesen, weiss ein Beobachter von n-tv zu berichten. Minuten später ist der allgegenwärtige Klimaguru M. Latif auf Phoenix indes "maßlos enttäuscht", denn die Erklärung sei ein "ganz klarer Mißerfolg." Eine Stunde später ist allerorten nur noch von einem "Teilerfolg" die Rede, und einen Tag später wird v.a. die Größe der "Hintertür" debattiert. [9.6.]
Mi, 6. Juni: Selene heisst jetzt Kaguya - die JAXA hat die Mondsonde schon vor dem Start umgetauft, was sonst immer erst nach einem erfolgreichen Abheben geschieht. Letzteres ist nun für den August geplant. [9.6.]
LHC to skip low-energy test runs: The Large Hadron Collider will not be ready in time to perform a low-energy "engineering run", which was originally scheduled to take place this November - this will leave the operators no chance to gain experience with the particle accelerator's steering and detection systems before the high-energy runs begin in spring next year - im Mai 2008 nach neuester Planung. Dann kann man damit u.a. auch "unparticles" jagen oder Schwarze Löchlein machen ... [22.6./1.7.]
Di, 5. Juni: In der Premierensendung von n-tv Wissen geht es u.a. um die Vorhersagbarkeit von Sonnenflares - und in einer halbstündigen Sondersendung (um 6:30 Uhr morgens!) feiert der BR die deutschen SAR-Lupe-Satelliten als "das größte Geheimnis der deutschen Rüstungsindustrie". Subsysteme durften indes bei OHB in allen Einzelheiten gefilmt werden, nur das Radar selber nicht - und der Start (siehe 19.12.2006) sei v.a. wegen nötiger Nachbesserungen der Kryptografie um 2 Jahre verschoben worden, da man Cyberangriffe befürchtet habe. [9.6.]
Mo, 4. Juni: Abends eine Telecon von NASA und APL zum in 30 Stunden folgenden MESSENGER-Swingby an der Venus. Da diesmal viel beobachtet werden soll, gibt es auch koordinierte Beobachtungen mit dem VEX und Sternwarten auf der Erde - und der VEX-Chef selbst nimmt an der Telecon teil (eine Methode der Kommunikation mit den Medien, die die ESA selbst leider immer noch nicht selber auf die Beine gestellt bekommt, trotz wohlwollender Aufnahme entsprechender Hinweise des Bloggers durch die Presseabteilung). [9.6.]
Auf Arte beginnt der Zweiteiler Chinas Wilder Westen (La Chine à Velo) über Xinjiang - einen der Topschauplätze der nächsten SoFi: In der ersten Folge wird die Totalitätszone zwischen Hami und Barkol sogar betreten. Jede Menge moderne Infrastruktur ist zu sehen, und in Urumqi kommt der Radfahrer (von China by Bike) im zweiten Teil sogar vor lauter öffentlichen Bussen kaum voran. [9./14.6.]


So, 3. Juni: Waehrend im WDR-TV eine kurzfristig ins Programm aufgenommene Sondersendung zur Extraschicht (s.u.) laeuft, steigt das Abschlussfeuerwerk von Kemnader See in Flammen - durchaus mit einem typischen Rhein-in-Flammen-Finale in Bonn vergleichbar. [4.6.]
Br-Alpha wiederholt ("Die Fernsehtruhe") die Episode "Kosmische Schattenspiele" aus "Prof. Haber berichtet" von 1980: Der 1990 verstorbene Fernsehprofessor schildert darin u.a. seine Expedition zur ToSoFi desselben Jahres nach Indien (von der just dieser Tage die erste druckmüllerisierte Korona erschienen ist); ein Versuch, die Geometrie einer SoFi maßstabsgerecht - mit Hilfe der Bundeswehr! - nachzustellen, gelingt leider mangels Tiefenschärfe nur begrenzt. Haber unterteilt das Verhältnis der Menschheit zum Phänomen SoFi in drei Phasen, die abergläubische (die noch heute - etwa bei den "Negern in Afrika" aber auch in Indien andauere; übrigens an letzterem Ort auch 1995 noch, wie der Blogger selbst feststellen durfte), die wissenschaftliche und die romantische, die 1980 immerhin 20'000 SoFi-Fans alleine in den indischen Teil der Totalitätszone gelockt habe. [9.6.]
Nach dem UFO-Flop (siehe 6.5.) kehrt Welt der Wunder in bewährter Manier (siehe 25.2.) zur Aufklärung paranormaler Phänomene zurück: Die spontaneous human combustion wird gemäß des aktuellen Forschungsstandes entzaubert, beim Bermudadreieck leider doch etwas herumfantasiert und die eigentliche Frage, ob dort überhaupt etwas Seltsames vorgeht, kaum angekratzt, und in Sachen Nazca wird die offenbar recht populäre Vorstellung (siehe 5.1.) in den Mittelpunkt gestellt, daß die Geoglyphen ein Ruf an den Kosmos nach mehr Wasser gewesen seien. [9.6.]
Wissenschaft im Brennpunkt sieht einen neuen Wettlauf zum Mond, wobei allerdings die meiste Zeit auf allesamt noch unfinanzierte deutsche Projekte (vgl. 1. und 11.3.) eingegangen wird - und die unglaubliche Behauptung aufgestellt wird, es habe "noch nie eine Raumsonde von irgendeinem Himmelskörper unseres Sonnensystems automatisch Proben entnommen und sie zur Erde geflogen": Weder von den drei Sample Returns der sowjetischen Luna-Missionen noch Stardust hat der Autor etwas gehört. Und auch die Zweifel am Eis im Mondboden sind ihm glatt entgangen ... [9.6.]
Mittags Eroeffnung des neuen Domizils des Bochumer Stadtarchivs, das jetzt "Zentrum fuer Stadtgeschichte" heisst: Die erste Ausstellung "97 Sachen" wird von einem grossen Teleskop einer Bochumer Volkssternwarte dominiert (auch massenmaessig). Im Rahmen der Feierlichkeiten auch die seltene Gelegenheit, die endlosen Magazine (8 Aktenkilometer) in Augenschein zu nehmen: Zufaellig an erster Stelle mehrere Aktenmeter ueber Bochumer Satellitenbeobachtungen der fruehen Kaminski-Jahre, allerdings mit dem Vermerk "durcheinander" versehen ... [4.6.]
Sa, 2. Juni: Abends 7½ Stunden bei der Extraschicht, die diesmal rund 150'000 Besucher angezogen haben soll, Rekord - die weiten Strecken zwischen den 40 Schauplaetzen verhindern trotz soliden Shuttle-Systems auch nur einen vagen Ueberblick. Im Westfaelischen Museum fuer Archaeologie Gelegenheit, die eigentlich schon beendete Ausstellung "Klima & Mensch" zu sehen sowie die ob ihres modernen Konzepts gefeierte Dauerausstellung. Zwei Stockwerke hoeher mueht sich derweil Geoscopia um den Direktempfang von Meteosat-Bildern. Weiter zur Zeche Ewald (wo irgendwann mal ein horizontastronomisches Informationszentrum entstehen soll, zwischen allerlei Hi-Tech-Firmen) und schliesslich zur Zeche Hannover, in deren Programm ganz besonders die Auffuehrung "Proletheus" des Aktionstheaters Freier Vogel ueberzeugt, bei der die beiden Schauspieler samt Publikum durch den dramatisch erleuchteten Malakowturm ziehen. Zum Abschluss kurz vor 2 Uhr noch Gelegenheit zum Blick auf das (gar nicht so helle) Bochum vom Turm des Bergbaumuseums aus. [4.6.]
Heute vor 40 Jahren wurde Benno Ohnesorg erschossen - der folgende Freispruch für den Täter militarisierte Teile der Szene und hat Auswirkungen bis heute.
Fr, 1. Juni: Abends im Bungertshof Auftritt der Roaring Stones - deutlich mehr als eine Stones-Coverband, mit ausgeprägtem Hang zum Southern Rock und Blues, der (buchstäblich) durch Mark und Bein geht ... [2.6.] Von dem Gig gibt's auch Fotos! [12.8.]
Zoff um Lunar Laser Ranging: Kann man damit doch keine empfindlichen Tests der Allgemeinen Relativitätstheorie durchführen? [2.6.]
Do, 31. Mai: Wunderliche Aussagen des NASA-Chefs zur globalen Klimasituation werden heute im Radio ausgestrahlt - "which human beings [...] are to be accorded the privilege of deciding that this particular climate that we have right here today, right now is the best climate for all other human beings. I think that's a rather arrogant position for people to take ..." Klimaforscher finden das wiederum "incredibly arrogant and ignorant".
Am selben Tag wird die Nacht 8./9. Juni als Starttermin von STS-117 bestätigt (obwohl nur "a scant margin for making that schedule" besteht; AW&ST vom 28.5.2007 S. 24) - die Meldung wird in manchen Videotexten gleich mit dem Griffin-Skandal kombiniert. Der übrigens auch eine Verdammung durch den Präsidenten der Royal Astronomical Society zur Folge hatte: "I call on Michael Griffin to withdraw these comments" ... [2.6.] Auch Wochen später wird über Griffins paar Worte immer noch geschimpft! [20.6.]
Mi, 30. Mai: Per Telefon kann (mehr schlecht als recht) ab 0:05 MESZ eine PK aus Hawaii von der AAS-Sommertagung verfolgt werden: Die Heizung immerhin der Chromosphäre scheint verstanden. [31.5.]
Wie vor 50 Jahren ... Rußland hat eine neue Interkontinenalrakete erprobt, deren Hauptaufgabe es wohl ist, den Westen zu erschrecken. Im Laufe des Jahres 1957 gab es auch ein energisches ICBM-Testprogramm, das dann freilich im Sputnik-Start gipfelte. Aber eigentlich ging es um die optimale Ablieferung einer H-Bombe in den USA ... [31.5.]
Wie das Frühlingswetter 2007 war, analysiert der DWD: "warm und sonnig - neue Rekorde", und das obwohl der Mai der nasseste Monat seit 1901 (und "the Earth's climate close to critical tipping points") ist. [31.5.] Vorsicht uebrigens vor einer gefaelschten Temperaturgeschichte des letzten Jahrtausends, die in Deutschland zirkuliert! [17.7.]


Fr, 25. - Di, 29. Mai: die 26. Planeten- und Kometentagung in Violau - wieder einmal ein Jahr, in dem schlagartig erhebliche qualitative Fortschritte bei den Ergebnissen von Amateurplanetenbeobachtern manifest wurden! Das betrifft in erster Linie die Venus, auf der im UV Gährken mit großer und Kowollik mit kleiner Optik in den letzten paar Monaten massig Wolkendetail nachgewiesen haben. Da war auch der erste Fachreferent Richard Moissl baff, der gerade über Venuswolkenforschung mit der Venus Monitoring Camera auf dem Venus Express promoviert: In seinen Vortrag baute er mehrfach aktuelle deutsche Amateurbilder ein (auf die ihn der Blogger hingewiesen hatte) - und erklärte sie als höchst wertvoll für den Kontext der immer nur relativ kleine Ausschnitte der Venus zeigenden VMC-Bilder. Zum ersten Mal überhaupt ist damit auf einer Violauer Tagung ein Fachreferent direkt auf Amateuraufnahmen von Planetenaktivisten aus dem Publikum eingegangen!

Von den Ergebnissen der VMC ist trotz nunmehr einem Jahr im Orbit bisher fast nichts veröffentlicht worden, weshalb das Violauer Publikum für die Fülle detaillierter Aufnahmen, die Moissl zum ersten Mal überhaupt in einem Vortrag in Deutsch zeigte, um so dankbarer war und fleissig die Digitalkameras klicken ließ: Da gibt es Wolken ganz unterschiedlicher Struktur, zahlreiche ausgeprägte Wellenphänomene und gelegentliche plötzliche Aufhellungen der Pole. Die ESA will den VEX mindestens so lange betreiben, bis 2009/10 mit Japans Planet C der nächste Venus-Orbiter eintrifft. Auch beim Uranus, der sich gerade die (Ring-)Kante gibt, zeigt Amateurtechnik (mit 80 cm jedenfalls) glaubwürdiges Detail, wenn auch (noch?) nicht die Ringe. Die helle Südpolarregion ist auf jeden Fall da - und bei der ständigen Überwachung des Planeten auf schnelle Veränderungen der Atmosphäre in großem Stil können sich auch nach Expertenmeinung Amateure nützlich machen.

Beim zweiten Fachreferenten Eike Günther, der über die ersten, extrem positiven Erfahrungen mit CoRoT berichtete, ergibt sich ein zumindest indirekter Amateurbezug: Der häufige Violau-Teilnehmer Frank Sohl erinnerte mit einem Poster an das Berlin Exoplanet Search Telescope, das CoRoT unterstützt und seinerseits wieder Hilfe von photometrisch bewanderten Amateuren gebrauchen könnte. (Ein zweites BEST ist in Chile im Bau, aber bei der aktuellen Geheimniskrämerei im CoRoT-Projekt ist noch nicht klar, was für Informationen wann an welchen Amateur herausgegeben werden sollen ...) Günther verriet, daß die Photometrie von CoRoT 10- bis 30-mal besser als spezifiziert zu sein scheint und der Satellit selbst über ferne Sternscheiben ziehene Aktivitätsgebiete in ähnlicher Qualität nachweisen kann wie ACRIM bei der Sonne. Aus dem Datenpool CoRoTs werden viele astronomische Communities zehren können, z.B. auch die Fans seltener Flares auf unauffälligen Sternen: Noch nie werden so viele Sterne so lange so gut ohne Pause fotometriert worden sein! [29.5.] Ueber die Tagung berichten aus erster Hand auch Violau Today vom Sonntag und Montag! [4.6.]
(Di, 29. Mai) Eine reichlich irreführende Meldung dominiert die Berichterstattung von der AAS-Tagung auf Hawaii: Die 28 Planeten sind keine bislang unbekannten Neuentdeckungen sondern die Ausbeute des gesamten vergangenen Jahres und einzeln längst publiziert (weshalb auch die Gesamtzahl der bekannten Exoplaneten nicht ansteigt). Aber um das herauszufinden, muß man die entsprechende Pressemitteilung schon genau lesen ("[...] have published their exoplanet results in papers over the past year, but the AAS meeting is the first time the teams have presented the past year's findings in their entirety") - was offenbar kaum jemand tat, denn die entsprechende PK in der vergangenen Nacht war im vertraulichen Press Kit der AAS als "[t]he expected top newsmaker of the meeting" angepriesen worden. Was wiederum einer der verwirrten Berichterstatter sogar willfährig in seinen Artikel einbaute ... [9.6.]
Raetselraten um Kolumbus' Geburt: Um endlich seine Herkunft zu klaeren, wurden die Gene von 500 Menschen mit dem Namen des Seefahrers analysiert. Ohne Ergebnis. [22.6.]
Fungi Thrive on Dangerous Radiation: an unexpected finding that could one day help feed astronauts in space. [22.6.]
(Mo, 28. Mai) Die Deutsche Bank will 2011 einen Piloten allein mit Sonnenenergie non-stop um die Erde fliegen lassen, berichtet Aviation Week (S. 38): Jedenfalls ist sie einer der Hauptsponsoren von SolarImpulse, hinter dem - natürlich - B. Picard steckt. [2.6.]
(So, 27. Mai) Der erste Auftritt des Bloggers als Dirigent einer bairischen Blaskapelle kam überraschend beim legendären Fest im Rahmen der Planetentagung (s.o.) zustande, nachdem der Komponist der (nur auf diesen Tagungen gespielten!!!) Violau-Hymne zum wiederholten Male nicht persönlich anwesend war. Aus exponierter Position klingt diese noch besser als anderswo im Saal. Die Choreografie des Musikvereins Violau wird auch immer ausgefeilter: Ein Teil der Brass Section trötete plötzlich von der Empore, wo wir in früheren Jahren oft mit den Diaprojektoren gehadert hatten. Und Bandchef Peter Heinle ließ wissen, daß der Kapelle das Planetenpublikum lieber sei als so manches Bierzelt: Wir gingen viel mehr mit als die maßkrugstemmenden Einheimischen ... [29.5.]
Zuvor gab es einen kurzen Field Trip zum Planetarium Laupheim, wo gerade eine ungewöhnliche "Mars in 3D"-Show läuft: gut gemacht und ziemlich aktuell - und die neuartige Projektionstechnik funktioniert recht gut. Weil die drei Grundfarben beiden Augen leicht gegeneinander verschoben präsentiert werden, schimmern die beiden Brillengläser leicht grünlich und rötlich - und (entgegen der Aussage des Planetariums, alles sei ausgeglichen) ist das rechte Bild ist deutlich dunkler als das linke, was bei Schattenpartien leider dem 3D-Effekt schadet. [29./31.5.]
(Sa, 26. Mai) So eine Frechheit: Da setzt sich der Blogger astrohalber mal nach Bayern ab (s.o.), und prompt tummeln sich UFOs über Königswinter, seiner Heimatstadt ... [2.6.] Später taucht ein Video des - natürlich sofort als Miniheissluftballon erkennbaren - 'Phänomens' sogar auf Youtube auf ... [24.7.]
In der Reisebeilage ReiseJournal vieler Pfingst-Zeitungen wird ganzseitig der (bisher) kaum bekannte bulgarische Schwarzmeer-Küstenabschnitt zwischen Kap Kaliakra und Shabla als "Geheimtip" propagiert - letztere Ecke war der Schauplatz der wolkenlosen SoFi 1999, die wohl nirgends so störungsfrei beobachtet werden konnte. Kannste hinfahren wo Du willst, irgendwann wird das Plätzchen entdeckt ... [9.6.]
(Fr, 25. Mai) Wird das Siebengebirge ein Nationalpark?! Eher zufällig ist festgestellt worden, daß die langjährige Heimat des Bloggers alle Kriterien erfüllt - es wäre eine Chance für die Region, und nahezu alle wären dafür, während NABU und BUND auch Probleme sehen. Der Prozeß dauert sowieso noch. [31.5.]
Wenn alle Menschen die Erde verlassen ... Was wuerde eigentlich aus der Erde, wenn ploetzlich alle, wirklich alle Menschen weg waeren? [22.6.]
Auf der Fahrt nach Violau (s.o.) kurzer Stopp an der A 7 in Aalen-Oberalfingen, wo es nach einer im Aalener Urweltmuseum (siehe 2.6.2006!) hängenden Karte reiche Fossilien aus dem Aalenium (einer Stufe des Dogger = Braunen Jura) geben soll: Tatsächlich finden sich direkt neben einem improvisierten kleinen Waldparkplatz oberhalb des Ortes Unmengen von Ammoniten-Fragmenten jeder Größe in einem 2 Quadratmeter großen Areal - aber außerhalb davon fast nichts. Eine geologische Anomalie oder Abraum anderer Fossilienjäger, die hier ihre zweite Wahl zurückließen ...? (Ein ortsansaessiger Geologie haelt letzteres fuer die mit Abstand wahrscheinlichste Erklaerung - und aus dem Aalenium koennten die Funde auch nicht sein.)

Zuvor in Ochsenfurt die traurigen Überreste einer der beiden Mainbrücken gesichtet, die vor einem Monat abgerissen worden war - mit Hilfe auch eines Eisenschweins. Angeblich ist auch die neue Brücke baufällig, über die alljährlich mittels der B 13 der Weg nach Violau (s.o.) signifikant abgekürzt wird: Sie "ächzt und stöhnt" ... [29./31.5./22.6.]
Do, 24. Mai: Abends im Le Sabot ein höchst aufschlussreicher Vortrag des Anthroposophie-Kritikers Peter Bierl (den diese Esoteriker nicht gerade schätzen ...) über das bizarre Weltbild Steiners und dessen kuriosen Rassismus, über den Bierl auch gerade ein Buch geschrieben hat. Am Rande kommt die verwegene Kosmologie Steiners vor: Da gibt es 7 Planeten, inklusive "Vulkan", und gute Menschen werden auf dem Jupiter als Engel und als Steigerung auf der Venus als Erzengel wiedergeboren ... [29.5.]
"Monster Asteroid to Hit the Earth in 2036" - die neueste Inkarnation des Apophis-Wahns (siehe 10.12.2006), diesmal made in Russia. Der viel missbrauchte Asteroid ist übrigens inzwischen auf einen Torino-Skalenwert Null gesunken: "The likelihood of a collision is zero, or is so low as to be effectively zero." Aber was kümmert das die Weltraumfreaks, die ein Horrorobjekt für die Rechtfertigung teurer Sondenprojekte brauchen ...
Mi, 23. Mai: "Schwarze Löcher" auf dem Mars sorgen für Aufsehen - vermutlich sind es Eingänge tiefer Höhlen, die natürlich zu allerlei Spekulationen Anlaß geben. [29.5.] Später wird die Sache etwas klarer. [18.9.] Und dann gibt's schon die nächsten Höhlen-Kandidaten, diesmal von Odyssey ... [21.9.]
Koordinierte Venus-Beobachtungen vom Venus Express, MESSENGER und zahlreichen Sternwarten am Boden. [23./31.5.]
Wenn einer schon wegen einer vergeigten Marsmission die Nerven verliert und den amtierenden NASA-Chef anbrüllt (zweimal in Folge!), darf so einer Praesident der USA werden? John McCain hat sich 1999 so aufgefuehrt ... [29.5.] ... und das ist wohl die Regel bei ihm! [10.10.2008]
Di, 22. Mai: Die Saturnbedeckung durch den Mond in der Abenddämmerung ist nur halb zu sehen - der Eintritt ist clouded out, aber just zum Austritt ist der Himmel frei. Im Feldstecher (und der Videokamera - siehe 3.-4.3. - mit vollem Zoom) manifestiert sich erst ein länglicher Knubbel am hellen Mondrand, der sich rasch ablöst. [23.5.]
Punkt 17:00 beginnt in Bonn ein apokalyptisches Unwetter, das sich im Stau in Endenich im Bus aber gut "aussitzen" liess: Der Regen fiel minutenlang so dicht, dass die Sicht auf wenige Meter schrumpfte und an Autos regelrechte Bugwellen im dahinrasenden Tropfenbeschuss entstanden. Danach brach der komplette Strassenbahnverkehr zusammen - gab's das überhaupt schon mal? Noch 24 Stunden später ist das TV voll mit Berichten (aus dem ganzen Land, aber mit eindeutigem Schwerpunkt Bonner Verwüstungen), wobei es das ARD-Trash-Magazin Brisant die Bonner Impressionen mal auf den Punkt bringt: "Für eine Viertelstunde schien es, als ginge die Welt unter ..." [23.5.]
Europe's Space Policy becomes a reality today: Ministers in charge of space activities in ESA's Member States, and those tasked with internal market, industry and research within the European Union's Competitiveness Council, met in Brussels today to adopt a Resolution on the European Space Policy. [23.5.]
Cosmologists predict a static universe in 3 trillion years - as evidence of expanding universe disappears from observations: the Death of Cosmology? [31.5./2./9.6.]
Did a comet wipe out prehistoric Americans? Wilde Spekulationen bringen eine Geophysikertagung in Mexiko - wo sie laut Science vom 1.6.2007 S. 1264-5 eine "mixed reception" haben - kurz in die Schlagzeilen. [31.5.]
Mo, 21. Mai: Orbital Express gerettet? Nachdem die beiden Satelliten (siehe 18.4.) weit voneinander drifteten, haben sie wieder zusammen gefunden und am 19. wieder aneinander angedockt. Bis die Experimente fortgesetzt werden, wird laut AW&ST vom 28.5. S. 22 aber erst einmal geklärt, was schiefgelaufen war. [31.5./2.6.]


So, 20. Mai: Stanley Miller ist tot! Seine famous laboratory experiments in 1952 demonstrated how the simple organic compounds considered necessary for the origin of life could have been synthesized on the primitive Earth. [24.5.]
Och nöh ... in W wie Wissen teilt Moderator Y. nach einem Beitrag über das Leben der Sonne mit, daß sie eines Tages "als Nova explodieren" werde - leider nicht seine einzige astronomische Fehlleistung über die Jahre. Schade, daß da keiner gegenliest. [22.5.]
Sa, 19. Mai: Bei CNNs Inside Africa geht es um touristische Trends auf dem Kontinent, moderiert im Lesedi Cultural Center, wo der Blogger am 6.6.2004 war. Angola würde gerne eine Destination werden, traut sich aber angesichts der maroden Infrastruktur nicht und behindert deswegen gezielt die Einreise. Aber Libyen würde gerne die jährlichen Besucherzahlen von derzeit 350 000 binnen 3 Jahren auf 3 Mio. steigern. [22.5.]
Das fette Graviton ist tot: Seine Existenz haette eine Erklaerung fuer die geheimnisvolle "Dunkle Energie" liefern koennen. [22.6.]
Fr, 18. Mai: Galileo Mystery nimmt sich der Mondzweifler an, zuerst sehr schwach (der NASA wird gar eine klare Motivation zur Fälschung der Mondladung unterstellt, die TV-Bilder erklärt man für unauswertbar unscharf), dann immer besser, als in der nächtlichen Mojave-Wüste die Situation auf dem Mond nachgestellt wird und viele der "Argumente" der Hoaxologen effektvoll widerlegt werden. Dann noch mal die TV-Bilder, stark zeitgerafft: Man sieht, dass sich die berühmte Fahne, als sie erstmal ruhig hing, stundenlang kein bisschen bewegte, auch nicht beim Vorbeihuschen von Astronauten - klarer Beleg für Luftleere. Nachdem ein Jodrell-Bank-Radioastronom, der den Funk vom Mond direkt empfing, als nicht beweiskräftig genug bezeichnet wird, stellt die Sendung dann die Laserreflektoren als den schlagenden Beweis für die Apollo-Landungen dar (dabei war es kein Problem, Retroreflektoren unbemannt abzusetzen: Die Lunochods tragen auch welche). Insgesamt eine eher gemischte Darbietung, die überdies dem Vernehmen nach Stücke einer älteren Discovery-Channel-Doku verwendet haben soll. [22.5.]
Im Stichtag auf WDR 2 wird des Doppler-Effekts gedacht: Im Beitrag wie auch der zugehörigen Seite im WDR-Videotext wird klar insinuiert, daß der Effekt nur in der Akustik existiere, während für Licht andere Gesetze gälten. Aber in der Sendung wird auch auf den Cassini-Skandal eingegangen, bei dem der Dopplereffekt für Funkwellen(!) nicht richtig eingeschätzt worden war. Jaja, die Physik ... [22.5.]
Do, 17. Mai: Oh weh ... eine astronomische Verschwörungstheorie! Werden angebliche Alternativen zu heutigen Standardkosmologie böswillig unterdrückt und "astronomy is no longer heading towards a healthy future, unless funding agencies re-think their master plans" ...? [22.5.]
Der Deutschlandfunk feiert ALMA, obwohl der Aufbau des Radiointerferometers noch nicht einmal begonnen hat - wurde einem ungebauten astronomischen Instrument je solche Aufmerksamtkeit zuteil? [22.5.]
Bei AC 360 geht es ausgiebig um das mysteriöse Bienenverschwinden in den USA - bis zu einem Drittel sollen der Colony Collapse Disorder, wie das Phänomen inzwischen offiziell heißt, zum Opfer gefallen sein. Verschwörungstheorien gibt es schon, während die Fachwelt über eine Art Bienen-AIDS spekuliert, wie auch einen Monat später W wie Wissen und nano in nahezu bildgleichen Beiträgen. Dort wird das Grundübel als völlig unbekannt dargestellt, während CNN heute ein Pathogen am Werke wähnt, vielleicht ein Insektizid - aber man weiß es auch nicht. (Späterer Verdacht fällt dann auf einen Virus). Später in derselben Sendung tritt noch ein 12-jähriger Spezialist für exotische Worte auf: "Bewußtseinslage" ist sein Lieblingswort, weil es "so weird sounding" sei. Der CNN-Transkriptor muss da kapitulieren: "My favorite word is (speaking foreign language). It's a German word" ... [22.5./14.6./21.9.]
Mi, 16. Mai: Aus für die einst vielgepriesene Private-Public-Partnership bei Galileo - jetzt soll die öffentliche Hand alles bezahlen (s.a. 8.5.)! [22.5.]
Di, 15. Mai: Auf einer Telecon diskutiert die NASA den bisher besten Beleg für die Existenz der Dunklen Materie, hat aber einen Skeptiker gleich mitgebracht. Chefautor Jee erklärt das Weak Lensig ferner Galaxien durch den DM-Ring mit der Deformation von Kieseln am Grund eines Tümpels durch Wasserwellen, nachdem ein Stein hinein geworfen wurde. [22.5.]
Das BMBF gibt jetzt eine eigene bunte Zeitschrift heraus - wobei die Premierennummer reichlich weltraumarm daherkommt (bei ersten Online-Durchblättern fiel nur ein kleiner THEMIS-Artikel auf).
Der einflußreichste US-Evangelikale J. Falwell ist tot - natürlich widmet ihm AC 360 fast die gesamte Sendezeit. Und läßt schon wieder C. Hitchens (siehe 10.5.) zu Wort kommen, der sich über "such a little toad" erregen darf. Seine Behauptung, "I think he was a conscious charlatan and bully and fraud", kann er allerdings nicht belegen - angesichts des absurden Kampfes Falwells z.B. gegen die Teletubbies möchte man fast meinen, daß er's wirklich geglaubt hat ... [22./31.5.]
Da sage noch einer, Deutschland habe keine Kolonie mehr in Südwestafrika: Unabhängig voneinander (?!) senden Pro 7 und ARD zwei mehrteilige Dokusoaps, die auf Harnas spielen. Der Pro-7-Zweiteiler, im Rahmen von Lebe Deinen Traum, der heute endet, handelt von einer neuen Köchin, der ARD-16-Teiler, der heute beginnt, von den Freiwilligen. [22.5.]
AC 360 spürt einem besonders bizarren Aspekt von Scientology nach: In der Nähe von Las Vegas hat die Psychosekte offenbar ein riesiges Geheimlager eingerichtet - und in der Nähe Nazca-mäßige Riesenzeichen in die Landschaft praktiziert. Man munkelt, daß damit einem Raumschiff (man erinnert sich: Diese Religion wurde von einem SF-Autor erfunden) der Weg gewiesen werden soll ... [22.5.]
Mo, 14. Mai: Satellitenbau und -start in China in Auftrag gegeben - eine Premiere, für die Nigeria sorgt. Und die im Westen den Eindruck verstärkt, China wolle gezielt in Afrika Fuß fassen. [15.5.] Aber auch Nigerias Raumfahrt will ernst genommen werden. [19.10.]


So, 13. Mai: Das Wahlergebnis in Bremen könnte nach Expertenmeinung einen historischen Umbruch in der Parteienlandschaft ganz Deutschlands einleiten, mit einer viel größeren Rolle der "Kleinen" - die Linke zieht erstmals in ein Parlament im Westen ein, die Grünen erzielen das beste Ergebnis ihrer Geschichte. Bloss für die "Bürger in Wut" hat's scheinbar nicht gelangt - die wüten jetzt ... [15.5.]
Welt der Wunder Spezial auf n-tv wärmt Verschwörungstheorien zum Absturz von TWA 800 wieder auf: Der berühmten CIA-Animation werde von zahlreichen Augenzeugen widersprochen, weshalb man doch von einem Angriff mit einer Stinger-Rakete ausgehen müsse. Noch vor einem Jahr hatte WdW klar die offizielle Erklärung vertreten: Warum die n-tv-Zuschauer jetzt auf einmal die gegenteilige Aussage zu hören bekommen, bleibt rätselhaft. [22.5.]
Sa, 12. Mai: Bei "A 40" geht es schwerpunktmäßig um Weltraumforschung im Ruhrgebiet - auch der Uni-Astronom Ralf-Jürgen Dettmar kommt zu Wort in Sachen Weltraumwetterprognose. [15.5.]
Der Fall Novak (siehe 6.2.) wird schon wieder ganz nach vorne gespielt, nachdem - per se völlig harmlos erscheinende! - Überwachungsvideos aus dem Flughafen Orlando aufgetaucht sind. Stalkologen kommen ausgiebig zu Wort. In der 2. Stunde geht es ausgiebig um die Vielfalt amerikanischer Sekten, die durch die Kandidatur eines Mormonen für die Republikaner (s.a. 10.5.) plötzlich in aller Munde ist ... [15.5.]
Fr, 11. Mai: Eine Hubblekonstante aus dem Hause Sandage & al. von 70! Na ja fast: Wenn man die neue Cepheiden-Eichung auf deren Supernovae anwendet (und keine LMC-Korrektur benutzt), kommt 70±5 km/s/Mpc heraus. Klingt harmlos, aber wenn man an das Jahrzehnte geltende Quasi-Naturgesetz denkt, daß Sandage immer auf 50 kommt ... [15.5.]
Der nächste Shuttle-Start bleibt vorerst für den 8. Juni geplant: Der verhagelte Außentank (siehe 27.2.) ist repariert, sieht aber schäbig aus ... [15.5.]
Ein - nicht ganz ernst gemeinter - Versuch, den nächsten US-Präsidenten zu berechnen, ganz mathematisch ... [31.5.]
Science (316, 809) wirbt für das Earth Portal: "The 150 or so authors - who include Ph.D.s, teachers, lawyers, and other specialists - had to submit their credentials for approval, and their work is vetted by an editor conversant with the field. You can browse the more than 2000 articles ..." [15.5.]
Dazu paßt, daß ESA presents the sharpest ever satellite map of Earth (mit kleinen Löchern allerdings, in Südamerika und Russland): the first products produced as part of the ESA-initiated GlobCover project liegen vor. [15.5.]
Do, 10. Mai: How do you deliver a parcel down to Earth from space without using a rocket engine and fuel? The answer is YES2, a student experiment that was prepared, built and tested at ESTEC - today the Young Engineers Satellite will be transported to Russia; the launch and operations will follow in September.
Bei AC 360 kommt (leider arg nuschelnd) ein weiterer Star der US-Religionskritik zu Wort: Christopher Hitchens, dessen neues Buch "God is Not Great" der Moderator für "incredibly well-written" erklärt. Diese liberalen Ostküstenbastards ... :-) [15.5.]
Mi, 9. Mai: Ein Waldbrand ganz in der Nähe des Griffith Observatory sorgt für dramatische Bilder - die Anlage wird evakuiert, kommt aber davon. [10.5.] Wie man mit Fernsehbildern lügen kann, wird hier auch deutlich: Dramatisch lodert es in vielen TV-Nachrichten (auch hierzulande) scheinbar direkt an der Sternwarte, worauf der Blogger mehrfach(!) angesprochen wird - dabei war dies lediglich die Wirkung langer Brennweite bei gleichzeitig 'idealer' Perspektive aus dem TV-Chopper, vom Boden aus war die Perspektive auf das Feuer eine andere: "[I]t is a big park and the fire is on the opposite side. Am Ende "[n]o major park structures were known to have been destroyed" und man ist "confident the park would recover from [...] its worst fire since 1933." [15.5.] Weitere Amateuraufnahmen des Feuers und der Lage einen Monat später! Und die Ausbreitung des Feuers gibt es als interactive map ... [15./23.6.]


Sa, 5. - Di, 8. Mai: "Expedition" nach Brannenburg am Alpenrand - aber nicht zum "Urlaub wie im Bilderbuch", sondern zu Besuch bei Hinzens. Und zwar zur Auswertung und umfassenden Kopie des sehr raren DDR-Raumfahrtpresse-Archivs, das bis zu Sputnik 1 zurück reicht, und zum Besuch des nahen Wendelsteins ("der Oberbayerische Berg schlechthin", s.a. 28.-29.11.2006 - Mi) vermittels der reichlich teuren Zahnradbahn: bei der Wetterstation und der Sternwarte der Phys. Fak. der Uni München, wo von Christoph Ries in so ziemlich jede Ecke (und insbesondere alle drei Kuppeln) geführt. Der 80-cm - der in letzter Zeit intensiv Microlensing in M 31 überwachte - soll noch dieses Jahr samt Kuppel abgerissen und binnen 2-3 Jahren durch ein 2-m-Teleskop ersetzt werden! [9.5.]
(Di, 8. Mai) Die Queen besucht das Goddard Space Flight Center der NASA und hat Video-Kontakt mit der ISS-Besatzung - ohne dabei allerdings selbst Fragen zu stellen. [9.5.]
British TV standards are deteriorating because the BBC is "run by women", astronomer Sir Patrick Moore has said - was viele gar nicht witzig finden ... [10.5.]
Galileo in der Krise - nicht der Astronom sondern die europäischen NavSats, in die offenbar mehr öffentliche Mittel als je gedacht gesteckt werden müssen. Aviation Week (vom 30.4. S. 60) spricht bereits von "the worst disappointment of the past several years" in Europas Aerospace-Politik. [9.5.]
(Mo, 7. Mai) Der nächste NASA-Marslander Phoenix ist nun am Cape angekommen, für einen Start im August, frühestens am 3. [9.5.]
Wenn News schon ganz schön alt sind ... Die "hellste Supernova aller Zeiten", die die NASA heute anpreist (mit entsprechendem Medienecho auch hierzulande - die Videotexte am 8.5. sind voll davon), wurde bereits im vergangenen Dezember in mehreren Online-Papers ausgiebig diskutiert und im Januar im is Astronomie Newsletter detailliert vorgestellt! Allerdings ist der explizite Hinweis auf die schon immer vermuteten mögliche Parallelen zu Eta Carinae später in die Überschrift des nun plötzlich angepriesenen einen der damaligen Papers eingefügt worden, wo er anfangs fehlte - und die jetzt propagierten Spekulationen über eine "pair-instability supernova" wurden ebenfalls erst zwischenzeitlich in die auch sonst deutlich gewachsene Druckfassung aufgenommen. [9.5.]
(So, 6. Mai) Bei der Endrunde der französischen Präsidentschaftswahlen wiederholt sich das lächerliche Schauspiel vom 22.4. (s. dort): Lange vor 20:00 werden die ausländischen Exit Polls bekannt, und die Sarkozy-Anhänger feiern auf der Straße, was wiederum das französische TV meldet - und gleichzeitig so tun muß, als sei nichts bekannt. 23:00 Uhr in der ARD: Die Moderation kündigt die ersten brennenden Autos für die folgenden Tagesthemen an - und der Reporter 'vor Ort' muß dann geradezu bedauernd berichten, daß er bisher nur ein einziges solches finden konnte ... [9.5.]
Soo schlimm? Der UFO-Beitrag in "Welt der Wunder" ist zwar saumässig recherchiert (obwohl die es besser können, siehe 25.2.!), aber gleich so draufhauen hilft vielleicht auch nicht weiter. Übrigens: Der in der Sendung ausgiebig interviewte und als "Astrophysiker" untertitelte I. von Ludwiger hat in der Weltdatenbank astronomischer Veröffentlichungen exakt NULL Einträge - und auch in Sachen Physik ist von ihm nichts verzeichnet ... [15.5.]
Warum es manchmal besser ist, wenn nicht alle Wünsche wahr werden ... :-) [10.5.]
(Sa, 5. Mai) Auf der Fahrt nach Süden (s.o.) nach dem ATT (s.u.) drei Züge mit den beiden Organisatoren der (erst seit 2006 stattfindenden) Astro-Messe AME in Villingen-Schwennigen geteilt und vage gemeinsame Pläne für 2008 entwickelt, anlässlich 400 Jahren Teleskopgeschichte. [9.5.]
Die beiden Orbital-Express-Satelliten (siehe 18.4.) haben sich zum ersten Mal 10 m weit getrennt und wieder zusammen gefunden. [10.5.]
23. ATT in Essen: wieder randvoll und ohne Sauerstoff, aber nach Jahren mal ein paar Stände anderswo als üblich - das macht es interessanter. Und die internationale Beteiligung nimmt immer weiter zu: Z.B. ist erstmals The Practical Astronomer vertreten, eine neue Zeitschrift aus UK. Erstmals vertreten auch ein Bonner Reisebüro mit zahlreichen Angeboten zur SoFi 2008, z.T. auch im unteren Preissegment, während mehrere andere Anbieter auf der Messe mal wieder 'astronomische' Preise verlangen oder sich gar über die Kosten ausschweigen ... [9.5.]
Fr, 4. Mai: Im Kino Sunshine, ein britischer Versuch, Tiefsinn a la 2001 oder Solaris, anspruchsvolles Actionkino wie Alien und einen hirnlosen typischen Action-Blockbuster zur ultimativen Fusion zu bringen. Vorschusslorbeeren satt in v.a. der britischen (aber auch australischen) Presse, Jubelrezensionen in Medien von Nature (!) bis Frankfurter Rundschau - und nur der New Scientist weist zu Recht darauf hin, daß der (an Solaris gemahnende) Verzicht auf Erklärungen, was überhaupt passiert und warum und wer die handelnden Personen eigentlich sind, dem Gesamtwerk letztlich schadet. Und soo doll sind die Sonnenbilder nun auch nicht: lieber ein Originalvideo von TRACE gucken ... [9.5.]
Auch vom 3. Teil des 4. IPCC-Berichts (siehe 27. und 6.4. und 2.2.) gibt's nun das Summary for Policymakers, die zum Handeln aufgerufen sind - unmäßig teuer würden die Maßnahmen dabei nicht. Gleichzeitig schreiben Rahmstorf et al. in Science (316, 709): "We present recent observed climate trends for carbon dioxide concentration, global mean air temperature, and global sea level, and we compare these trends to previous model projections as summarized in the 2001 assessment report of the Intergovernmental Panel on Climate Change [...]. The data available for the period since 1990 raise concerns that the climate system, in particular sea level, may be responding more quickly to climate change than our current generation of models indicates." Hmm ... [9.5.]
Do, 3. Mai: CoRoT hat seinen ersten Planeten gefunden! Und die Photometrie ist so gut, daß selbst der Nachweis einer echten Exoerde mit dem Satelliten (siehe 27.12.2006) möglich erscheint. [3.5.] Eine detailliertere deutsche PM wird am nächsten Tag nachgereicht. [9.5.]
US-Planetariumsdirektor eine der "100 einflußreichsten Persönlichkeiten" der Welt? TIME läßt Neil deGrasse Tyson vom Hayden in NYC diese Ehre zuteil werden, wie auch ein paar anderen Weltraum-Aktivisten in illustrer Gesellschaft. [10.5.]
Tierische Bilder, fast schöner als der Sonnenfleck von heute ... [15.5.]
The EU Member States should pool their space technology, starting with satellites, MEPs and experts argued at a hearing on the contribution that space policy can make to Europe's security and defence. [10.5.]
Bizarre Debatte der 10 Bewerber um die republikanische Präsidentschaftskandidatur: Nicht nur der Rude Pundit staunt über die abseitigen Statements, z.B. in Sachen Evolution ... [15.5.]
"Culture in the Cosmos": "[W]hat if we relied on sensing the world primarily through our sense of smell, with objects leaving traces of their presence in lingering scents even long after they are gone? Might our sense of past, present, and future blur somewhat, with one moment gently merging into another?" [10.5.] Ein weiteres Kommunikationsproblem könnte entstehen, wenn die Aliens Kunst statt Daten funken ... [9.6.]
Von der russischen Forschungsstation Barneo zurück meldet sich ein Student des DAMOCLES-Projekts, der von dort - auf Umwegen - ein paarmal gebloggt hatte - dort in der Nähe des Nordpols tummeln sich überhaupt die Besucher, wie es scheint. Man kann sogar als Tourist dort einkehren - "Preis : Contact us" ... [9.5.]
Mi, 2. Mai: Train carrying shuttle SRB segments derails - the status of the booster segments is still under investigation, but replacement SRB segments are available. [3.5.]
Aus den nun - siehe 24.4. - verfügbaren Hayabusa-Daten läßt sich u.a. ein rotierender Itokawa basteln! [3.5.] Oder Farb- und 3D-Bilder. [10.5.] Und die Physik der Oberfläche wird auch verständlicher. [15.5.]
Auch heute noch läßt sich grundlegend Neues über die Funktionsweise des menschlichen Auges entdecken - z.B. zur optischen Wirkung der Müller-Zellen, die wie winziger Glasfasern wirken und für ein scharfes Bild auf der Retina sorgen. [3.5.]
Di, 1. Mai: Zahlreiche Ergebnisse von New Horizons am Jupiter werden auf einer PK vorgestellt, und der Enthusiasmus der Beteiligten ist hörbar. Kurios: In Zusammenhang mit dem Pluto-System spricht PI Alan Stern (s. 12.2.) an einer Stelle von "these dwarf planets" - hat er's etwa eingesehen? [3.5.]
Soll die "alternative Geschichte der Astronomie" aufgezeichnet werden? Ein kurioser Vorschlag, abgelehnte Proposals zu horten, um zu zeigen, was hätte sein können: "Sounds like it could be useful" ... [3./10.5.]
Hat die Gravity Probe-B noch eine Chance (s. 14.4.)? Oder wird das Projekt zu einem kostspieligen Wissenschaftsskandal? [10.5.]


Sa, 28. April: Carl Friedrich von Weizsäcker ist tot - die Medien feiern den "Philosoph unter Physikern" als "letzten Universalgelehrten" Deutschlands. [29.4.] Auch im Ausland wird sein Tod zur Kenntnis genommen. [10.5.]
Eine Suborbitalrakete hebt in New Mexico ab und trägt u.a. ein wenig Asche von "Scotty" - so hatte er sich seinen 'Weltraumflug' wohl nicht vorgestellt: Die Aschekapseln kamen gerade einmal 112 km hoch, bevor sie am Fallschirm zurück segelten (eine weitere Aschenprobe soll aber später in den Orbit geschossen werden). Der erste Start einer SpaceLoft XL war am 25.9.2006 schiefgegangen. [30.4.] Nun war an Bord auch Asche von 9-11 - und nach der Rückkehrkapsel wird immer noch gesucht! [10.5.] Nach Wochen wurde sie immerhin lokalisiert - und beim Start hatten die Zuschauer ihren Spaß gehabt. [15.5.] Erst 2½ Wochen nach dem Flug gelang schließlich die Bergung der Aschenkapsel. [31.5./2.6.]
Fr, 27. April: Nicht nur in Deutschland (z.B. Bonn) oder Oesterreich, auch im UK wird dies der waermste April aller Zeiten (also seit Beginn der Wetteraufzeichnungen natürlich) - das gibt zu denken, auch hierzulande, wo eindeutige Trends bereits klar erkennbar sind. [29.4./9.5.]
Was im Weltklima vorgeht, helfen Satelliten aufzuklären - und der komplette Assessment Report 4 Working Group 1 des IPCC (siehe 2.2.) wird in diesen Tagen verfügbar! Bisher gab's ja nur ein Summary for Policymakers. Um die (unbedeutende) Rolle der Sonne beim Global Warmimg geht's auf den Buchseiten 188-193 bzw. den Seiten 60-65 des PDFs von Kapitel 2. [30.4.]
Engineers write defence against aliens manual: A group of American aerospace engineers have written a book on how to defend the earth against alien invasion (am besten als Guerilleros). "All in all, it might be better to just buy some sci-fi ..." [30.4.]
Do, 26. April: Grossen Rummel veranstaltet die Sternwarte Solingen, um fuer ihr Planetariums-Projekt zu werben - und die NRW-Medien fahren voll auf die Sponsoren-Werbeveranstaltung ab - das WDR-Lokalfernsehen sendet live von der Veranstaltung, und Radio NRW spricht vom "modernsten Planetarium Europas" mit der "weltbesten Technologie" oder so aehnlich, als ob's schon fertig waere. [29.4.]
SOFIA fliegt! Zwar blieb die Klappe vor dem Teleskop noch geschlossen, aber der Astro-Jumbo (s. 30.1.) ging zum ersten Mal in die Luft, ein lang erwarteter Meilenstein. [28.4.]
Wie schon lange angekündigt (siehe 30.11.2006 und 1.3.2007) nimmt S. Hawking heute an einem Parabelflug teil, unterstützt auch von der NASA: "As Hawking floated free, unbound by wheelchair or the 1 gravity in which we live on Earth, the smile on his face was unmistakable." Aber wie würde er wohl einen Suborbitalflug überstehen, den er auch noch antreten will? [27.4.]
Mi, 25. April: Der Start von AIM läßt sich gut per Telefon (NASA-TV-Ton) verfolgen, zum ersten Mal bei einem Pegasus-Start praktiziert. Alles geht recht flott von statten: Fünf Minuten später wird dann gemeldet, daß AIM bereits Kontakt mit einem TDRSS-Satelliten hat, während die Bahn nahezu perfekt getroffen wurde. [27.4.]
Wirbel um einen relativ erdähnlichen Exoplaneten - und natürlich wird immer wieder gefragt, wer denn dort wohnen möge. "Bakterien, Kakerlaken und Giraffen," ist die Antwort des Planetenjägers Geoff Marcy in der Nacht auf CNN-I; über Intelligenzen spekuliert er lieber nicht. [27.4.]
Das Solar Cycle 24 Prediction Panel (siehe 11.-15.12.2006 - Di) legt auf einer PK seinen Bericht vor - statt einem gibt es gleich zwei "Konsense", aber der Zyklus soll so oder so nicht gewaltig ausfallen. [27.4.]
Der Rückflug Hayabusas zur Erde hat begonnen, aber der Erfolg ist natürlich noch lange nicht sicher. [27.4.]
Fans schreiben die Geschichte der "Star-Trek"-Serie weiter - und das mit einem erstaunlichen Aufwand ... [27.4.]
Di, 24. April: ein wüstes Bild vom Eta-Car-Nebel zum 17. Startjubiläum Hubbles - in its 17 years of exploring the heavens, the HST has made nearly 800,000 observations and snapped nearly 500,000 images of more than 25,000 celestial objects.
Das komplette Datenarchiv von Hayabusa ist nun online verfügbar, einen Tag vor dem "Abflug" Richtung Erde. [30.4.]
Vor 40 Jahren beobachtete Surveyor 3 eine SoFi vom Mond aus (runterscrollen).
Mo, 23. April: Die ersten 3D-Bilder von STEREO stellt die NASA auf einer PK vor - beim derzeitigen Winkel von 4° zwischen den beiden Satelliten (von der Sonne aus gesehen) erscheinen aber nur ganz oberflächennahe Strukturen dem Auge direkt dreidimensional. Im weiteren Verlauf der Mission wird dann auch die Korona in 3D erscheinen - und die Theoretiker freuen sich schon jetzt, daß sie ihre Modelle des interplanetaren Raumes nun nicht mehr nur aus der Blickrichtung Erde-Sonne-Linie testen können. Ironie am Rande: Ausgerechnet der STEREO-Projektwissenschaftler kann nicht dreidimensional sehen ... [24.4.]
Indien hat AGILE, einen kleinen italienischen Astronomiesatelliten, gestartet: Laut Spacefl. Now "AGILE carries a gamma ray imager, an X-ray detector, and a device called a mini-calorimeter to hunt for transient events such as gamma ray bursts, the most powerful explosions in the Universe. The combination of gamma ray and X-ray detectors will give scientists a unique tool to perform synchronized observations in both energy bands." Den Start gab's für rund 10 Mio.$ - es war der erste kommerzielle Indiens. [24.4.]
UK space 'needs Nasa-like agency'? The Royal Society is calling for a new UK Space Agency to replace the existing British National Space Centre. [24.4.]


So, 22. April (Earth Day): In Frankreich ist es streng (bei hoher Geldstrafe!) verboten, vor der Schliessung der allerletzten Wahllokale um 20:00 Uhr irgendwelche Exit Polls zu verbreiten - obwohl auf dem Lande bereits um 18:00 Schicht ist. Wie erwartet, setzen sich ausländische Medien - wie schon 2002 - darüber hinweg, doch in Frankreich (und auch bei mehreren ausländischen Nachrichtensendern, die sich in Paris aufgebaut haben) tut man eisern so, als wäre nichts bekannt. Ganz schön bizarr, angesichts der heutigen Wege der Nachrichtenverbreitung ... [24.4.]
Sa, 21. April: Abends auf der Sternwarte Sessenbach im unteren Westernwald nur 'eigentlich' nahe der A3 - das Planetarium besticht mit einem französischen Hybridprojektor (schwache Sterne per Lochblende, helle mit Minilinse fokussiert), der das beste Bild eines (bezahlbaren) Kleinplanetariums liefert, das der Blogger bisher sah; die anschliessende Sternführung an einem 40-cm-Cassegrain leidet allerdings an dessen zunehmend ausfallender Computersteuerung. Das Publikum bleibt aber unbeeindruckt und harrt bis gegen Mitternacht aus. [24.4.]
Der bereits fünfte Weltraumtourist kehrt zurück, längst ein Routine-Vorgang, ausser daß der zahlende Gast diesmal fast zwei Wochen bleiben konnte. [24.4.]
Tagsüber auf der 32. Würzburger Frühjahrstagung: besonders beeindruckend der Veränderlichen-Jäger K. Bernhard, der den riesigen ROTSE-Katalog durchforstet und mit ROSAT-Daten abgelichen hat. Spreche selbst über atmosphärische Optik (siehe 23.-25.3.) - dazu passend eine lehrbuchreife "etruskische Vase" bei Southhampton, die sich in ein "Omega" verwandelte, bevor die Show mit einem grünen Segment endete. [24.4.]
In einem New Scientist-Interview (S. 44-5) beschreibt G. Burnham noch einmal, wie die Irak-Studie (s. 19.10.2006) genau abgelaufen ist - und warum die Zahl von 600'000 Toten eher eine Unter- als Überschätzung sein müsste. [27.4.]
"Gegenwärtig hält die Mehrheit der Wissenschaftler SETI nicht für besonders interessant" - sagt Claudio Maccone, stellvertretender Leiter der "SETI Permanent Study Group". [24.4.]
Fr, 20. April: Zwei Tote im Johnson Space Center! Zuerst sind alle Nachrichtensender hubschrauberbewehrt dabei; als bald klar wird, daß sich der Täter umgebracht hat, verblasst das Interesse an dem Zwischenfall rapide. Später erfährt man immerhin noch, daß der JSC shooter lived in fear of losing job, but company officials say they did not have plans to fire him. [24.4.]
Do, 19. April: Bohdan Paczynski ist tot! Mit nur 67 Jahren erliegt der legendäre Astrophysiker einem Hirntumor. Noch ist die Homepage des in vielen Feldern kreativen Polen online ... [30.4.]
Der Versuch, der VSW Bonn eine neue Satzung zu geben, mit nur noch 3 Vorständen und klaren Aufgaben bei Abschaffung der Listenwahl, scheitert auf der MV mit 5:21 bei 5 Enthaltungen - die Argumente der eher müde auftretenden 'Rebellen', mit solch einer Reform werde alles besser, überzeugen nur wenige. [24.4.]
"An experimental test of non-local realism" in Nature (446, 871-875): "Here we show by both theory and experiment that a broad and rather reasonable class of [...] non-local realistic theories is incompatible with experimentally observable quantum correlations. [...] Our result suggests that giving up the concept of locality is not sufficient to be consistent with quantum experiments, unless certain intuitive features of realism are abandoned" (s.a. 14.4.) - nimmt die Physik damit "Abschied von der Realität", einer "Wirklichkeit, die es nicht gibt"? Tiefschürfende Fragen sind ohnehin in, dieser Tage - s.a. 8.3., 11.2. & 20.1. ... [24./30.4.]
Mi, 18. April: Auf dem Orbital Express (s.a. 2.4.) tut sich jetzt einiges, wie auch insbesondere coole Bilder zeigen - die beiden Satelliten haben sich getrennt und wieder vereinigt; zuvor war Treibstoff umgepumpt worden.
"Dark Energy is bad for Astronomy" ... sagt Simon D.M. White: "Dark Energy is undeniably an interesting problem to attack through astronomical observation, but it is one of many and not necessarily the one where significant progress is most likely to follow a major investment of resources." [24.4.] So was hat natürlich Folgen, und nicht zu knapp ... [30.4.] ... und auch Nature (447 [10.5.2007] 122-123) gibt jede Menge Senf dazu. [10.5.]
A new breed of planetary explorers: tiny, shape-shifting devices that can be carried on the wind like dust particles but are also smart enough to communicate, fly in formation and take scientific measurements?
Di, 17. April: Party in a NASA Hangar Gives a Glimpse of Space Culture - "[i]t was, as one attendee remarked, as if NASA had decided to host Burning Man. What's more, Yuri's Night gave a glimpse of an emerging culture of space enthusiasts, of people who are as interested in science and technology as they are in partying and having fun. When the music was interrupted by PowerPoint presentations, the crowd, far from dispersing, gathered closer in to the stage and listened attentively ..." [18.4.]
Das Geheimnis des mysteriösen Voynich-Codes: Das mittelalterliche Manuskript enthält wahrscheinlich Nonsens; der Verfasser des Manuskripts ist nicht bekannt. [3.5.]
Mo, 16. April: Während des Uni-Massakers an der VA Tech (wo es auch ein wenig astronomische Forschung und eine kleine Sternwarte gibt) schreiben die Redakteure des "Planet Blacksburg" schon an ihrem ersten Artikel, während sie selbst noch in einem Hörsaalgebäude festsitzen. Updates auch von der Collegiate Times, der eigentlichen Studentenzeitung der VA Tech. [18.4.]
Ein Dust Devil läuft an Spirit vorbei, an Sol 1120. Und von Cassini gibt's ein bemerkenswertes Bild von Enceladus & Tethys vor dem E-Ring. [18.4.]
Geniale Aufnahmen der ISS gelingen heute abend H. Lüthen mit 10 Zoll. Und anderswo entstehen gleichzeitig bzw. gelangen vorgestern sogar noch schärfere Bilder. [18.4.]


Sa, 7. - So, 15. April: (Viel zu) kurze Reise in die Toskana, mit der Basis im Dörfchen Tonda bei Montaione, das vom nicht ganz unumstrittenen Schweizer Unternehmen Hapimag in eine Ferienanlage umgebaut wurde. Ausflüge nach Pisa, Volterra (mit Spuren der Etruksker, San Gimignano und Siena und - speziell mit toskanischer Astronomie im Sinn - Florenz. Neben der Jagd nach Meridianas (frühere Liste - tiefe Gedanken zum Wesen der Projektion) - leider vergebens, da hinter Absperrungen oder Bauplanen verborgen, aber die Meridiana von Mailand (siehe Reisebericht, 3.4.2006) scheint ohnehin eine der 'besten' zu sein - ist v.a. das Museum für Wissenschaftsgeschichte ein Highlight: mit einer Sonderschau zu Astrohighlights in Florenz (von denen immerhin zwei, die Uhr im Dom und der Himmel von San Lorenzo, auch vor Ort zu bewundern waren - sowie die Baustelle des neuen Gnomons vor dem Museum) und natürlich Galileos Finger und Teleskopen. Für zeitgenössische Astronomie sorgt dann noch die Volkssternwarte Libbiano (nur 6 km Luftlinie - oder eine endlose schlechte Strasse - von Tonda entfernt), die von der Associazione Astrofili Alta Valdera betrieben wird und u.a. über einen 50-cm-RC verfügt. Der Chef, stellt sich - dank eines Posters - heraus, war auch auf der Sinfonia auf Wüstenkurs gewesen ... [18.4.]
Die Venus ist inzwischen unerhört auffällig am Abendhimmel geworden - was auch hierzulande (etliche Anrufe z.B. im Planetarium Bochum) zu moderatem UFO-Alarm führt. Als Bonus zogen erst die Venus und dann - am 19.4. - auch die Mondsichel an M 45 vorbei. [24.4.]
(Sa, 14. April) Löst das Topos-Konzept die scheinbar unlösbaren Widersprüche der Quantenrealität, in dem man mal eben wahr und falsch neu definiert? Das findet - wer sonst? :-) - der New Scientist einer Titelgeschichte (S. 30-33) wert, inspiriert durch u.a. eine Arbeit vom März, "the first in a series whose goal is to develop a fundamentally new way of constructing theories of physics," der weitere folgten. Auch anderswo wird über den Topos-Ansatz munter diskutiert. [24.4.]
A propos Physik: Die ersten Ergebnisse der Gravity Probe-B sind da, aber etwas Neues enthalten sie nicht - noch sind üble Störeffekte nicht richtig modelliert. Vielleicht gibt es im Dezember so präzise Zahlen, daß man wirklich von einem fundamental neuen Test der GR sprechen kann - der New Scientist (21. 4. 2007 S. 9) fragt jedenfalls schon: "Millions spent, but was it worth it?" [24.4.]
Und noch mal New Scientist: Sehr lesenswert ist auch der Artikel (S. 42-5) über die enorme Rolle, die Groupthink in allen Bereichen des Lebens spielt. Anlaß ist das neue Buch "The Lucifer Effect" von P. Zimbardo. [24.4.]
(Fr, 13. April) Nicht nur die Teachers News, auch viele andere Pädagogik-Blogs, fahren auf eine Story aus Australien ab, nach der eine Studie typische Powerpoint-Präsentationen und generell die gleichzeitige Präsentation von Fakten als geschriebenen Text und gesprochenes Wort für extrem kontraproduktiv befunden habe. Auch sei es besser, Aufgaben an der Tafel vorzurechen, als sie von den Schülern selbst lösen zu lassen - bitte, was!?? [24.4.]
Catch a star ... die ESO gibt die Gewinner ihres großen Malwettbewerbs bekannt. [30.4.]
(Mi, 11. April) Bye bye, sterile neutrino: MiniBooNE researchers have decisively ruled out the interpretation of the LSND results as being due to oscillations between two types of neutrinos und shown that, as thought, nature contains just three types of neutrino, without the need for exotic sterile neutrinos - aber MiniBooNE's neutrino oscillation analysis was erst the first of two analyses needed. [30.4.]
(Di, 10. April) Dawn ist am KSC eingetroffen - und am 30. Juni öffnet sich das Startfenster für die schon einmal beinahe verschrottete Sonde zu den großen Asteroiden. [30.4.]
"Stargazers and birders have a lot in common": Das sage ich schon seit Jahren, als ich mal im TV Scharen britischer Vogelfreunde sah, die alle im Morgengrauen mit dicken Teleskopen auf dasselbe unscheinbare Objekt starrten ... :-) [30.4.]
(Mo, 9. April) Finstere Libyer hinter Satellitenstörungen? Für die großen Probleme Thurayas im Jahre 2006 soll ein militärischer Sender in Libyen verantwortlich gewesen sein. [30.4.]
(Sa, 7. April) Im Feedback des New Scientist (S. 80) stellt man sich die Frage, wie man ernst gemeinte bizarre Webseiten von gut gemachten Hoaxes unterscheiden kann. Da wird etwa bewiesen, daß die Erde stillsteht oder der bevorstehende Start eines Kreuzes im Orbit gemeldet ... [24.4.]
Fr. 6. April: Treffen in Bonn mit dem MdB Peter Hettlich zu ausgiebiger Diskussion der deutschen Weltraumpolitik (s.a. 17.11.2005). [18.4.]
Das Summary for Policymakers des 2. Teils des 4. IPCC-Berichts (s.a. 2.2.) wird vorgelegt, wobei am 13.4. eine revidierte Fassung nachgereicht wird; auch in den USA wird er debattiert. [18.4.]
Do, 5. April: Schon vor 3.2 Mrd. Jahren war das Magnetfeld der Erde ungefähr halb so stark wie heute, zeigt die Untersuchung von Silikat-Kristallen (Tarduno & al., Nature 446, 657-60) - damit konnte es die Atmosphäre schon damals vor Erosion durch den Sonnenwind schützen. [6.4.]
Mi, 4. April: Vor genau einem Jahr kehrte der Blogger aus Libyen zurück - wo er sich in Tobruk wie Tripolis ohne Begleiter frei bewegen konnte. Der Mann von der ZEIT bekam dagegen einen Aufpasser mit: "Individualtourismus ist in Libyen ausdrücklich unerwünscht ..." :-) [5.4.]
Hayabusa vor der Rückkehr zur Erde! Mitte April soll es losgehen, nachdem (vielleicht) Bodenproben des Asteroiden Itokawa verpackt worden sind; die Reise wird schwierig, da viele Bordsysteme Schaden genommen haben. [5.4.]
"That bear is really stinking cute" - sagt sogar eine CNN-Frau live on air, und der Anchor findet, daß Eisbärchen in freier Wildbahn "not as cute as Knut" sind! Ein interessantes Experiment zeichnet sich indes schon ab: Wann wird Knut nicht mehr das Kindchenschema erfüllen, und wie plötzlich kommt das wohl ...? [5.4.]
Di, 3. April: Schockversuche mit hilflosen Bakterien demonstrieren (mal wieder), daß Panspermie im Sonnensystem funktionieren könnte. [5.4.]
Wie hell der Vollmond wirklich strahlt und den Himmel aufhellt, läßt sich systematisch erforschen. [30.4.]
Mo, 2. April: Das erste Experiment des Orbital Express (s. 9.3.) ist heute gelungen, Treibstoff wurde zwischen den aneinandergekoppelten Satelliten gepumpt - aber bei dem Projekt scheint manches im Argen gelegen zu haben. [5.4.]
In einem Brief an Bush fordert das Science & Technology Committee die Entfernung des Inspector General der NASA aus seinem Amt - und die Vorwürfe sind erstaunlich, z.B. "creating a hostile work environment by using profanity, threats and intimidatiion against his staff." Der NASA-Chef findet das alles halb so wild: Seiner Meinung nach reicht ein bißchen "management counseling". [6.4.]

Und das war im 1. Quartal 2007, dem 4. und 3. Quartal und 1. Halbjahr 2006, im 2. Halbjahr 2005 und noch früher bebloggenswert!

Abgeschlossene Blogs und Posting-Sammlungen:
von den SoFi-Reisen 2005 und 2001 und den Leoniden in Korea 2001
und vor den Reisen 2006 und 2001 zu SoFis und zum Kometen-Duo 2004.

Daniel Fischer